Woltmann-Gruppe Trauer um Manfred Woltmann

Im mehr als 100 Jahre alten Familienunternehmen war Manfred Woltmann die dritte Generation. Nun ist der langjährige Geschäftsführer der Woltmann-Autohausgruppe gestorben.
02.03.2020, 17:10
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Trauer um Manfred Woltmann
Von Florian Schwiegershausen

Das Kfz-Gewerbe in Niedersachsen und Bremen trauert um seinen Ehrenpräsidenten. Manfred Woltmann ist im Alter von 85 gestorben. Er war der langjährige Geschäftsführer der Woltmann-Gruppe, die in Bremen und umzu insgesamt sechs Autohäuser betreibt. Im mehr als 100 Jahre alten Familienunternehmen war Manfred Woltmann die dritte Generation und trat 1960 in die Firma mit ein. In seine Zeit fiel auch, dass Woltmann 1966 der Haupthändler für Ford in Bremen wurde. 1999 kam das Gebrauchtwagen-Zentrum hinzu sowie das Jaguar-Haus. Ein Jahr später folgte die Fusion mit dem Bremer Kfz-Unternehmen Pollmann.

Von 1997 bis 2006 war Woltmann zudem Obermeister der Bremer Kfz-Innung und von 2001 bis 2010 Präsident des Landesverbands des Kfz-Gewerbes Niedersachsen-Bremen, danach Ehrenpräsident. Kfz-Obermeister Hans Jörg Koßmann beschreibt ihn eher als Mann der leisen Töne mit hoher Pflichtauffassung: „Mit Manfred Woltmann verliert das Kfz-Handwerk ein echtes Urgestein. Mit seinem großen Engagement, seinem Wissen und seinem Können war er immer ein Vorbild." Auch nach der Übergabe der Firmenleitung an seine Tochter Tanja Woltmann-Knigge blieb er dem Kfz-Gewerbe stets verbunden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+