IG Bau Bremen übt Kritik

Viele Arbeitsplätze in Bremen nur befristet

Fast 40 Prozent aller neu geschlossenen Arbeitsverträge in Bremen haben ein Ablaufdatum. Vor allem junge Leute werden oft nur befristet eingestellt. Die IG Bau warnt vor den Folgen.
10.05.2021, 15:16
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Viele Arbeitsplätze in Bremen nur befristet
Von Stefan Lakeband
Viele Arbeitsplätze in Bremen nur befristet

Auch in der Gebäudereinigung seien viele Stellen nur befristet, warnt die IG Bau.

Jens Büttner

38 Prozent aller im vergangenen Jahr in Bremen neu geschlossenen Arbeitsverträge sind befristet. Für diese Menschen sei das Risiko besonders hoch, infolge der Corona-Pandemie ihre Stelle zu verlieren. Davor warnte die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) am Montag. Sie beruft sich dabei auf eine aktuelle Auswertung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 29,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen