Kommentar über die Krankenhausfinanzierung

Unverzichtbarer Bestandteil der medizinischen Versorgung

Die wiederholten Finanzspritzen der Stadt für den kommunalen Klinikverbung Gesundheit Nord in Bremen sorgen bei den anderen Kliniken zunehmend für Ärger. Zurecht, meint Sabine Doll.
23.06.2019, 18:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Unverzichtbarer Bestandteil der medizinischen Versorgung
Von Sabine Doll
Unverzichtbarer Bestandteil der medizinischen Versorgung

Es gibt Kritik an den wiederholten Finanzspritzen für den städtischen Krankenhausbetreiber Geno.

Frank Thomas Koch

Die Mittel, die die Bundesländer den Krankenhäusern für dringend benötigte bauliche Investitionen jedes Jahr zur Verfügung stellen (müssen), reichen schon lange hinten und vorne nicht. Das Wirtschaftsforschungsinstitut RWI hatte zuletzt einen Investitionsbedarf von über fünf Milliarden Euro für die deutschen Krankenhäuser ausgerechnet.

Die Kliniken fordern von den Ländern mehr Geld, die Länder mehr Fördermittel vom Bund, um ihrer Verpflichtung nachzukommen. In dieser Falle sitzen auch die Krankenhäuser im kleinsten Bundesland. Ärger und Frust bei den anderen Kliniken im Land über wiederholte Millionen-Finanzspritzen für den städtischen Krankenhausbetreiber Geno sind da programmiert – und vollkommen nachvollziehbar. Zumal, wenn der Senat immer mit der schwierigen Haushaltslage argumentiert hat.

Lesen Sie auch

Keine Frage: Als Gesellschafterin des kommunalen Verbunds darf die Stadt „ihre“ Kliniken alimentieren. Dennoch erfordert es deutlich mehr als ein gutes Wort an die anderen Häuser im Land. Sie sind unverzichtbarer Bestandteil der medizinischen Versorgung von Patienten in Bremen und aus dem niedersächsischen Umland.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+