Neujahrsempfang der Deutschen Bank Bremen

Vorstand fordert mehr Europa

Ob Digitalisierung oder Außenpolitik: James von Moltke plädiert bei seinem Besuch in Bremen beim Neujahrsempfang der Deutschen Bank für europäische Antworten auf die Herausforderungen der Zukunft.
14.01.2020, 20:41
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Vorstand fordert mehr Europa
Von Lisa Boekhoff
Vorstand fordert mehr Europa

Finanzvorstand James von Moltke sprach beim Neujahrsempfang in Bremen.

Deutsche Bank

Bremen. Der Finanzvorstand der Deutschen Bank, James von Moltke, fordert angesichts der Herausforderungen im neuen Jahrzehnt mehr europäische Antworten. Worauf es in den nächsten Jahren ankomme – etwa angesichts einer tief greifenden „technologischen Revolution“ –, ließe sich nicht auf nationaler Ebene lösen, sagte der Manager beim Neujahrsempfang der Bank in Bremen. Die digitale Infrastruktur müsse zudem stimmen: Ein schnelles 5 G-Netz sei nicht nur ein „nettes Extra“, damit Netflix „ruckelfrei“ laufe: „Es ist essenziell für unsere wirtschaftliche Zukunft.“ Europa müsse insgesamt bei der Digitalisierung vorankommen. Der Vorstand betonte, man müsse zugleich nachhaltiger wirtschaften „und Wachstum nicht länger auf Kosten der Umwelt erkaufen“. Reines Profitstreben werde den Anforderungen der Gesellschaft nicht mehr gerecht: „Es geht um mehr als eine maximale Rendite für die Eigentümer.“ James von Moltke thematisierte in seiner Rede auch die Gefahr eines womöglich neuen Kalten Krieges zwischen China und den USA. Dabei gehe es vor allem um wirtschaftliche Dominanz.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+