Mehrwegverpackungen für Restaurants Wie Gastronomen das Müllaufkommen eindämmen wollen

Restaurants dürfen ihre Speisen aktuell nur außer Haus verkaufen. Das sorgt für viel Verpackungsmüll. Bremer Verbände wollen etwas dagegen tun und stellen Alternativen vor.
19.03.2021, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Wie Gastronomen das Müllaufkommen eindämmen wollen
Von Stefan Lakeband

Florian Stromburg ärgert sich seit Jahren: „Alles nur Müll“, sagt er. Besonders jetzt, wenn der Gastronom, der die beiden Mayapapaya-Restaurants am Flughafen und in der Überseestadt betreibt, sein Essen nur zum Mitnehmen herausgeben kann. Denn lange Zeit konnte Stromburg nur auf Einwegverpackungen zurückgreifen. Etwas, das er eigentlich vermeiden möchte. Deswegen hat er sich informiert, verschiedene Pfandsysteme für Essensverpackungen angeschaut und sich letztlich für die Lösung des Start-ups Vytal entschieden. Seit Dezember hat er nach eigenen Angaben so mehr als 520 Einwegverpackungen eingespart.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren