Nur Kanada und USA sind besser Wirtschaft so gut wie vor der Krise

Berlin (wk). Deutschland kommt mit höherem Tempo aus der Krise als fast alle anderen Industriestaaten. Das geht aus einer Berechnung der Dekabank hervor. Bereits im dritten Quartal dieses Jahres wird die Wirtschaftsleistung demnach auf dem gleichen Stand sein wie vor der Krise. "Die reale Wirtschaft hat die Krise abgehakt", konstatiert Chefvolkswirt Ulrich Kater.
31.01.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von WESER-KURIER

Berlin (wk). Deutschland kommt mit höherem Tempo aus der Krise als fast alle anderen Industriestaaten. Das geht aus einer Berechnung der Dekabank hervor. Bereits im dritten Quartal dieses Jahres wird die Wirtschaftsleistung demnach auf dem gleichen Stand sein wie vor der Krise. "Die reale Wirtschaft hat die Krise abgehakt", konstatiert Chefvolkswirt Ulrich Kater.

Unter den größten Industriestaaten rangieren laut den Berechnungen nur Kanada und die USA vor Deutschland. Die Amerikaner haben bereits Ende 2010 ihr Vorkrisen-Niveau erreicht. Von den großen Volkswirtschaften der Eurozone kann nur Frankreich, das im vierten Quartal 2011 auf dem Stand vor der Finanzkrise sein wird, mit Deutschland mithalten. Japan und Großbritannien haben erst Anfang 2013 beziehungsweise Anfang 2014 ihre Wohlstandsverluste wettgemacht.

Trist sieht es hingegen in den Euro-Krisenstaaten aus, die im internationalen Vergleich auf den letzten Plätzen liegen: Spanien und Portugal werden der Berechnung zufolge Anfang 2014 ihr Vorkrisenniveau erreichen, Italien und Griechenland zur Jahresmitte 2016 und Irland erst Ende 2017. "Europa muss sich überlegen, ob es das Wachstum in diesen Ländern nicht fördern will", sagt Kater. Eine Möglichkeit wäre, über die Kohäsionsfonds mehr Gelder bereitzustellen. Mit diesen Fonds will die EU strukturschwachen Ländern helfen und das Wohlstands-Niveau innerhalb Europas angleichen.

Im gesamten Ranking liegt Deutschland unter den untersuchten 37 Staaten zwar nur auf Platz 21. Allerdings liegen vor der Bundesrepublik fast nur boomende Schwellenländer, die im Durchschnitt schneller wachsen, weil sie von viel niedrigerem Niveau starteten. Drei Länder sind während der Krise gar nicht eingebrochen: China, Indien und Indonesien. Auf den Plätzen dahinter rangieren aufstrebende Volkswirtschaften wie Polen, Südkorea, Singapur, Brasilien oder Taiwan.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+