Woche der Wiederbelebung

Erste Hilfe in der Bürgerschaft

Am Donnerstag haben Mitarbeiter der Stiftung Bremer Herzen und der Kardiologie des Klinikums Links der Weser Bremer Politiker zu ihren Kenntnissen zur Reanimation befragt – samt Praxistest.
18.09.2020, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Erste Hilfe in der Bürgerschaft
Von Mathias Sonnenberg

Im besten Fall hat Bürgerschaftspräsident Frank Imhoff an die Bee Gees gedacht, als er auf der Bürgerweide vor der Bürgerschaftssitzung an einer Puppe einen Wiederbelebungsversuch simulierte. Im Takt zum 70er-Jahre-Klassiker „Staying alive“, so wird jedenfalls immer geraten, lässt sich der Rhythmus zur Wiederbelebung leicht merken. Und so steht die Woche der Wiederbelebung auch unter dem Motto „Prüfen – Rufen – Drücken“.

Bei einem Reanimationstraining haben am Donnerstag Mitarbeiter der Stiftung Bremer Herzen und der Kardiologie des Klinikums Links der Weser Politiker auf dem Weg zur Bürgerschaftssitzung nach ihren Kenntnissen zur Reanimation befragt. Und dann sofort zur Praxis gebeten, um an Reanimations-Puppen den Ernstfall zu trainieren. Das Angebot nahmen viele Abgeordnete an. Der Rat von Rainer Hambrecht, Vorsitzender der Stiftung Bremer Herzen, ist dabei ein ganz einfacher: „Der größte Fehler ist, in einer Notfallsituation einfach nur abzuwarten. Ein sofortiger Notruf und eine Herzdruckmassage kann Leben retten.“

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+