Tierschützer fangen Hündin in der Vahr ein Wolfie ist wieder da

Die Mischlingshündin Wolfie ist wieder aufgetaucht. Insgesamt fünf Tage war die sechs Monate alte Hündin auf der Flucht gewesen. Am Nikolaustag konnte sie zu ihrer Besitzerin zurückgebracht werden.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Wolfie ist wieder da
Von Jan-Felix Jasch

Die Mischlingshündin Wolfie ist wieder aufgetaucht. Insgesamt fünf Tage war die sechs Monate alte Hündin auf der Flucht gewesen. Am Nikolaustag konnte sie zu ihrer Besitzerin zurückgebracht werden.

Wolfie ist wieder da. Mit einem Brathähnchen wurde die seit Kurzem vermisste Hündin am Nikolaustag auf dem Betriebshof der Umweltbetriebe in der Vahr von einigen Tierschützern eingefangen. Fünf Tage war die sechs Monate alte Hündin zuvor auf der Flucht gewesen.

Die Mischlingshündin war am 1. Dezember bei einem Spaziergang im Carl-Goedeler-Park ausgerissen. Zu diesem Zeitpunkt war Wolfie erst wenige Tage bei ihrer neuen Besitzerin gewesen, weshalb die Bindung zwischen den beiden noch nicht gefestigt war. Wolfie stammt ursprünglich aus Rumänien. Sie ist eine sogenannte Angsthündin, was bedeutet, dass sie extrem scheu auf Rufe oder Annäherungen reagiert. Somit hätten auch Einfangversuche von Passanten sie immer wieder in die Flucht geschlagen.

Tierschützer haben beim Einfangen geholfen

Um die Ausreißerin doch noch einzufangen, hat sich eine Gruppe aus Tierschützern und -freunden gebildet. Die Helfer wollten Wolfies Besitzerin beim Einfangen unterstützen. Dazu verteilten sie Flyer und Handzettel im und um den Carl-Goedeler-Park. Koordiniert wurde die Rettungsaktion von Regina Buchop, Leiterin des Tierheims Rotenburg und Vorsitzende des dortigen Tierschutzvereins. Buchop hat bereits mehr als 40 Jahre Erfahrung im Tierschutz und auch im Sichern von entlaufenen Hunden. Außerdem ist sie Trägerin des Bundesverdienstkreuzes.

In der näheren Umgebung des Carl-Goedeler-Parks richteten die Helfer Futterstellen ein. Dadurch sollte Wolfie in dem Gebiet gehalten werden, in dem sie ausgerissen war. Auch Spaziergänger waren angehalten, Sichtungen der Hündin mitzuteilen. Nähern sollte sie sich ihr jedoch ausdrücklich nicht. Am Nikolaustag war es dann soweit. Die scheue Hündin konnte eingefangen und nach langem Warten ihrer Besitzerin zurückgebracht werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+