Holocaust-Zeugnis

Zeugnis von Auschwitz

Die Germanistin Ruth Klüger hat Auschwoitz überlebt. In einer Lesung beschäftigen sich Cornelius Kopf-Finke und Hermann Kuhn mit ihrem Schicksal.
11.01.2019, 17:33
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Jörn Hildebrandt
Zeugnis von Auschwitz

Legt Zeugnis ab: Ruth Klüger.

Christina Kuhaupt

Bahnhofsvorstadt. Ruth Klüger, Germanistin aus den USA, hat 1988 während eines Deutschland-Aufenthalts Erinnerungen an ihre Jugend aufgeschrieben. Ihre Stationen waren Wien, die Lager Theresienstadt, Auschwitz und Groß-Rosen, Deutschland nach 1945 und New York. Der Bericht über ihr Schicksal wird gebrochen durch Reflexionen, wie sie und wie wir mit dem Geschehenen umgehen wollen, „weiter leben“ können. Ruth Klüger ist seitdem vielfach für ihr wissenschaftliches und literarisches Werk ausgezeichnet worden. 2016 hat sie den Festvortrag im Deutschen Bundestag gehalten. Am Montag, 14. Januar, 20 Uhr, findet in der Landeszentrale für politische Bildung Bremen, Birkenstraße 20/21, ein Vortrag mit Lesung von Cornelius Kopf-Finke und Hermann Kuhn unter dem Titel „weiter leben – Ruth Klügers Zeugnis von Auschwitz“ statt.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+