Fotos

Zu Besuch in der Maskenbildnerwerkstatt im Theater am Goetheplatz

Nach 35 Jahren verlässt Rabi Akil als Chefmaskenbildner das Theater am Goetheplatz und geht in den Ruhestand. Wir haben ihn ein letztes Mal in der Werkstatt besucht.
19.06.2019, 23:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Rabi Akil liebt es, die Schauspieler für die Bühne zurechtzumachen. Sie zu verwandeln, wie er sagt. Der 69-Jährige ist Chefmaskenbildner des Theaters am Goetheplatz. In seiner Werkstatt fertigt er Perücken, Bärte und kunstvolle Masken, aber auch Nasenprothesen oder Zahnspangen. Je kniffliger die Aufgabe, desto besser, findet Akil. Sein Credo: „Geht nicht, gibt’s nicht.“ Jetzt verabschiedet er sich in den Ruhestand, an diesem Donnerstag hat Akil seinen letzten Arbeitstag. Zu Besuch bei einem, der auch nach fast 35 Jahren von seiner Arbeit schwärmen kann.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren