Gute Laune bei der Eröffnung des 13. Stuhrer Frühjahrs- und Gewerbemarktes / Freier Eintritt am Wochenende Zum Start ein schwungvoller Sprung

Stuhr. Zum Glück sind 3000 Quadratmeter Ausstellungsfläche des Stuhrer Frühjahrs- und Gewerbemarktes in Zelten untergebracht. Sonst wäre es am Freitagmittag bei der Eröffnung auf dem Festplatz an der Bassumer Straße in Brinkum ziemlich nass geworden.
16.04.2016, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Zum Start ein schwungvoller Sprung
Von Claudia Ihmels

Zum Glück sind 3000 Quadratmeter Ausstellungsfläche des Stuhrer Frühjahrs- und Gewerbemarktes in Zelten untergebracht. Sonst wäre es am Freitagmittag bei der Eröffnung auf dem Festplatz an der Bassumer Straße in Brinkum ziemlich nass geworden. Der Regen draußen tat der guten Stimmung drinnen aber keinen Abbruch – allen voran bei Bürgermeister Niels Thomsen und Landrat Cord Bockhop. Beide waren bestens aufgelegt und ließen sich beim Rundgang durch die Ausstellung auch zu dem ein oder anderen Spaß hinreißen.

Zum Beispiel gleich zu Beginn: Bockhop und Thomsen und die weiteren offiziellen Gäste waren gerade erst wenige Schritte gegangen, da mussten sich die beiden Verwaltungs-Chefs schon wieder hinlegen. Das von der Firma Wagner Wohnen aufgestellte Bett sah aber auch einfach zu gemütlich aus. Mit einem Hechtsprung und viel Schwung sprangen die beiden Männer zeitgleich auf die Matratze.

So einladend das Bett war – Zeit, um darauf zu verweilen, blieb nicht. Viele weitere Stände galt es zu besichtigen, darunter den der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, des Hospizvereins Stuhr und der Firma MK Metallbau, wo die Gruppe einen Blick auf eine elektrische Schranke warf. Auch am Stand des WESER-KURIER machten die Offiziellen Halt. Bockhop und Thomsen nutzten die Gelegenheit, um die Anzahl der in einem Glaskasten gestapelten Quietscheenten zu schätzen und so am Gewinnspiel teilzunehmen.

Ziel des Rundgangs war der Stand der Kreissparkasse Syke, die zum Auftakt ihres Vereinsquiz’ zu einer Promirunde gebeten hatte. Bockhop und Thomsen holten sich mit dem Bassumer Bürgermeister Christian Porsch Verstärkung. Das gegnerische Team stellten die Vorsitzenden der Stuhrer Unternehmerverbände: Lars Gudat von der Brinkumer Interessengemeinschaft (Big), Werner Heinken von der Interessengemeinschaft Stuhrer Unternehmen (Isu) und Ute Sydow vom Unternehmerinnenforum Stuhr. Die Politiker konnten unter anderem mit Wissen zum amerikanischen Bürgerkrieg punkten und siegten am Ende mit sechs zu fünf Punkten. Ihren Gewinn von 500 Euro spendeten sie zu gleichen Teilen den Vereinen Release und Pro Dem.

Offizielle Worte gab es ebenfalls reichlich. Im Namen von Big und Isu, den Veranstaltern der Gewerbeschau, hatte Lars Gudat die Gäste anfangs begrüßt. „Mit 15 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche ist die Schau so groß wie nie“, so der Big-Vorsitzende. Auch die Tatsache, dass sie noch nie früher als dieses Mal ausgebucht war, zeige, welch wichtige Veranstaltung sie sei. Er bedankte sich bei Marktmeister Jürgen Schmidt und Rainer Mewe. „Ein Dream-Team“, sagte Gudat.

Thomsen warf einen Blick zurück auf die Ratssitzung am Mittwoch. „Es gibt glücklichere Momente, als zwei Tage nach einer Gewerbesteuererhöhung eine Gewerbeschau zu eröffnen“, räumte er ein. Er freue sich, dass er dennoch mit Beifall begrüßt worden sei. Und der Stuhrer Bürgermeister zeigte sich zuversichtlich: „Stuhr wird nach wie vor ein attraktiver Standort bleiben.“ Der Rat werde sich intensiv mit dem Thema Gewerbeflächen beschäftigen, versprach er. Ebenso versicherte er, dass die Wirtschaftsförderung der Gemeinde ein Partner der Unternehmen bleiben werde. „Bei Fragen der Förderung und nach Fläche, die notwendig ist“, sagte Thomsen.

Bockhop stellte in seiner Ansprache den Vergleich der Geschäfte vor Ort mit dem Internetgeschäft her. „Ihre Chance ist die Nähe zum Kunden“, sagte der Landrat. Dennoch dürfe man das Internet nicht vergessen. Die Produkte allein seien nicht mehr ausschlaggebend, sondern auch die Dienstleistungen zum Produkt.

Doch manchmal reicht eben doch noch das Produkt allein – zum Beispiel am Stand von Wagner Wohnen. So schnell, wie es sich Bockhop und Thomsen dort auf dem Bett gemütlich gemacht hatten, konnte Mitarbeiter Andreas Rzepka schließlich gar nicht zur Beratung ansetzen.

Der Stuhrer Frühjahrs- und Gewerbemarkt hat an diesem Sonnabend, 16. April, von 11 bis 19 Uhr geöffnet. Am Sonntag, 17. April, kann das Festgelände an der Bassumer Straße in Brinkum von 11 bis 18 Uhr besichtigt werden. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen im Internet unter www.stuhrer-gewerbemarkt.de.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+