Bremen hat zusätzliche Impftermine angeboten

Ein Code, kein Termin, zweite Chance

Rund 2000 zusätzliche Impftermine mit Astra-Zeneca hat das Gesundheitsressort angeboten, für alle Bremer der Jahrgänge 1962 bis 1966. Doch das Buchen klappt nicht immer - ein persönlicher Erfahrungsbericht.
05.05.2021, 20:02
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Ein Code, kein Termin, zweite Chance
Von Joerg Helge Wagner
Ein Code, kein Termin, zweite Chance

Rund 2000 Dosen Astra-Zeneca waren plötzlich in Bremen übrig, aber nicht alle Interessenten kamen am Mittwoch zum Zug.

Markku Ulander / dpa

Der Ansturm auf den vermeintlich ungeliebten Impfstoff Astra-Zeneca war enorm: 75.000 Zugriffe in den ersten fünf Minuten auf die Website des Impfzentrums meldet das Gesundheitsressort. „Die konnten unmöglich alle aus Bremen kommen“, sagt Behördensprecher Lukas Fuhrmann, „so viele Menschen aus nur fünf Jahrgängen leben hier gar nicht“. Nicht allen Interessierten gelang es da, einen Termin zu ergattern. Auch mir nicht.

Punkt 12 Uhr versuche ich, auf www.impfzentrum.bremen.de meine E-Mail-Adresse und mein Geburtsdatum - 20. März 1962 - einzugeben. Zweimal ernte ich eine englischsprachige Fehlermeldung: „Unspecified Error“. Also wechsele ich von meiner dienstlichen E-Mail auf die private - wieder nur „Unspecified Error“. Neue Eingabe, gleiches Ergebnis. Also noch ein Versuch mit der Dienst-Adresse - wieder nichts. Ich schließe die Homepage des Impfzentrums und versuche es erneut. Endlich klappt es: Um 12.09 Uhr erhalte ich meinen Code.

Den kann ich nun erneut eingeben, um einen Impftermin zu buchen. 30 Minuten habe ich dafür Zeit, dann wird die Kombination ungültig. Hinweise erscheinen, dass die Zweitimpfung in rund zwölf Wochen erfolge. Zudem kann man sich ein Aufklärungsmerkblatt sowie einen Einwilligungs- und Anamnesebogen herunterladen. Guter Service, denke ich und gebe um 12.14 Uhr meinen Code ein.

Es öffnet sich ein Anmeldeformular mit dem Hinweis, dass ich auch noch auf Biontech wechseln könne, da ich ja noch keine 60 Jahre alt sei. Der Versuch endet mit einer Fehlermeldung. Dafür öffnet sich nach Eingabe aller persönlichen Daten ein neues Fenster: „Bitte wählen Sie einen Zeitslot für Ihren Ersttermin.“ Ich schaue auf drei Zahlenreihen für Freitag, Samstag und Sonntag, jeweils in Fünf-Minuten-Schritten von 6 Uhr bis 22 Uhr. Leider lässt sich aber keine einzige der Zahlen anklicken.

Lesen Sie auch

Meine Frau, die sich ebenfalls um einen Impftermin bemüht, simst mir: „Weiter klicken bei den Zeitfenstern oben rechts. Die Zeiten mit einem roten Pluszeichen sind noch frei.“ Schlaue Frau, auf dem Formular steht davon nämlich nichts. Ich klicke, es dauert eine halbe Minute, dann kommen die nächsten drei Tage mit ihren Zahlenreihen. Kein einziges rotes Pluszeichen. Ich klicke weiter und weiter und weiter. Die Listen enden am 5. Juni - ohne Pluszeichen. Um 12.57 Uhr gebe ich auf, morgen rufe ich meine Hausärztin an. Immerhin: Meine Frau hat ihre Termine, 22. Mai und 14. August - einen Tag vor unserem Sommerurlaub.

Später gibt es auch noch ein Trostpflaster für alle zu kurz Gekommenen, also auch für mich: „Die Termincodes bleiben weiterhin gültig“, teilt das Gesundheitsressort mit. Alle Personen mit Termincode sollten deshalb im Laufe des Tages erneut auf der Webseite www.impfzentrum.bremen.de versuchen, einen Termin zu vereinbaren. „Alle Personen, denen angezeigt wird, dass der Code abgelaufen sei, erhalten im Laufe des Tages eine E-Mail, in der sie darüber informiert werden, wie sie nachträglich einen Termin buchen können“, verspricht die Behörde.

Lesen Sie auch

++ Dieser Artikel wurde um 16.20 Uhr aktualisiert. ++

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+