Zusammenprall mit Folgen

Grohn. Für den SV Grohn unglücklich verlief die Partie der Fußball-Landesliga der Frauen beim ATSV Sebaldsbrück: Die Nordbremerinnen verloren nicht nur mit 2:3, sondern Torfrau Handan Özelcanat und Medya Kut mussten in der 38. Minute beim Stand von 2:2 nach einem Zusammenprall mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gefahren werden. Team-Manager Heinz Tienken hätte gerne gesehen, dass diese Partie abgebrochen wird, doch nach einer 15-minütigen Unterbrechung pfiff der Schiedsrichter die Begegnung wieder an.
21.04.2010, 23:31
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von WOLFGANG DOMSCHEIT

Grohn. Für den SV Grohn unglücklich verlief die Partie der Fußball-Landesliga der Frauen beim ATSV Sebaldsbrück: Die Nordbremerinnen verloren nicht nur mit 2:3, sondern Torfrau Handan Özelcanat und Medya Kut mussten in der 38. Minute beim Stand von 2:2 nach einem Zusammenprall mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gefahren werden. Team-Manager Heinz Tienken hätte gerne gesehen, dass diese Partie abgebrochen wird, doch nach einer 15-minütigen Unterbrechung pfiff der Schiedsrichter die Begegnung wieder an.

Die Grohner Führung durch Julia Stolle (13.) glichen die Gastgeberinnen aus (22.). Das 1:2 durch Levken Scheidegger (26.), per Kopfstoß nach einem Stolle-Eckball erzielt, wurde ebenfalls egalisiert (34., Foulelfmeter). Obwohl die 'Husarinnen' geschockt waren und aufopferungsvoll kämpften, kamen die Sebaldsbrückerinnen Sekunden vor dem Schlusspfiff zum glücklichen Siegtreffer.

SV Grohn: Özelcanat; Plander, Heerd, Stolle, Winkelmann, Nancy Klautzsch, Fröhlich, Warnken, Damaschun, Schlimme, Scheidegger (eingewechselt: Groth, Buck, Mandy Klautzsch, Kut).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+