Wetter: Regen, 9 bis 17 °C
Stadtgespräch: Roma-Autorin Jana Hejkrlíková ist in zwei Welten aufgewachsen
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

„Meine Prosa ist ein Gedächtnis“

Frauke Fischer 27.03.2014 0 Kommentare

Roma-Autorin Hjekrikova zu Gast in Bremen
Die Roma-Autorin Jana Hejkrlíková aus Tschechien berichtete in Bremen von ihrer Kindheit und der Gegenwart in ihrem Geburtsland. (Frank Thomas Koch)

Warum kommt eine Roma aus Tschechien nach Deutschland, um aus ihren Kurzgeschichten über die eigene Kindheit zu lesen? Für Jana Hejkrlíková gibt es viele Antworten darauf. Ein wichtiges Anliegen für sie ist schlicht die Verbreitung einer Tatsache: „Dass es auch unter den Roma Schriftsteller gibt.“ Es geht der 55-Jährigen wie ihren Kollegen, mit denen sie gestern Abend im Europapunkt Bremen im Haus der Bürgerschaft Kurzgeschichten las, um Aufklärung, um Verständnis und das Verstehen einer Kultur, einer Minderheit, die es auch im heutigen Tschechien – und nicht nur dort – noch in vielerlei Hinsicht schwer hat.

Und sie sagt auch: „Meine Prosa ist ein Gedächtnis.“ Und wenn die 55-Jährige aus ihrer Kindheit erzählt, von der Rolle ihrer Oma, von der Großfamilie und den Ritualen, vom „Prager Frühling“ und der „Normalisierung“ danach, dann wird Satz für Satz klar, wie sehr die Reibung zwischen ihrer Kultur und der der tschechischen Mehrheit ihre Persönlichkeit geprägt hat. „Als ich klein war, war mein Leben ganz anders als anderswo in der Tschechei“, lässt sie Veronika Patocková, Mitinitiatorin der Lesetour, beim Gespräch am Nachmittag ins Deutsche übersetzen. So lebte Jana Hejkrlíková mit Mutter, Geschwistern, Onkeln und Tanten, Cousinen und Cousins in einem Haus zusammen. „Da konnte man sich nicht verstellen, nicht zurückziehen. Alle waren um einen herum.“ Das sehe das Gesetz der Roma so vor. Die Familie als Schutzort, als Heimat.

Doch die Situation änderte sich mit der sogenannten Normalisierung nach dem Prager Frühling. Roma-Großfamilien wurden auseinandergerissen, in kleinen Familien umgesiedelt. „Seitdem lebte ich in zwei Welten“, sagt Hejkrlíková. Und selbst in der Übersetzung bleiben die Eindringlichkeit ihrer Worte und die Schönheit der Formulierungen erhalten. „In der Schule mussten wir tun, als wären wir Tschechen“, sagt sie. Ihre Sprache war verboten. Die meisten Roma-Kinder wurden zu Sonderschulen geschickt, auch heute noch sei das oft so.

Häufig, das hat Hejkrlíková an tschechischen Schulen erlebt, seien es schlichte Missverständnisse zwischen den Kulturen, die zu Ablehnung und Ausgrenzung führten. So sage man sich unter Roma nicht Guten Morgen. „Wir gucken uns einfach schön an“, erklärt Hejkrlíková. Und fürs Essen bedanke sich niemand und bitte auch nicht darum. Es sei für Roma selbstverständlich, Essen zu nehmen. „Gott dankt mir, wenn ich anderen etwas gebe.“ Aber in der Schule habe es geheißen: Die Zigeuner können sich nicht benehmen. Dabei plädiert die Autorin nicht dafür, diese Verhaltensregeln in der Schule zu tolerieren. „Aber man könnte den Roma-Kindern gleich sagen: Hier machen wir es anders.“

Wichtig war für Hejkrlíkovás Werdegang auch ein tschechischer Lehrer, der sie unterstützte, ihr Bücher gab, über ihre eigene und die tschechische Kultur. „Er hat mir gesagt: Bleib, wer du bist, und lerne. So kommst du weiter.“ Das Lernen und Weiterkommen – es ist auch für die nächste Generation wichtig. „Ich habe meinen Kindern gesagt: Ihr müsst besser lernen als die anderen“, erinnert sich Hejkrlíková an Situationen, wenn die Kinder aus der Schule heimkehrten und über Beschimpfungen klagten. Noch heute geschehe es, dass Roma in tschechischen Restaurants keinen Platz bekommen. Abgebaut seien Vorurteile und Ausgrenzung nicht. Im Gegenteil, fürchtet sie. Dabei gilt für die Frau, die unter anderem in der Staatsverwaltung und im Schulministerium im Bereich Integration arbeitete, ein Leitsatz: „Es gibt keine Unterschiede zwischen Roma und Nicht-Roma. Alle sind Menschen.“


Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 17 °C / 9 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Gewitter.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 70 %
Berichte aus den Bremer Stadtteilen
Sehen Sie in dieser Bildgalerie, wie facettenreich Bremens Stadtteile sind.
Was ist los in meiner Nachbarschaft? Welche Veranstaltungen finden in meinem Ortsteil statt und welche Debatten führen die Beiräte auf Stadtteilebene? Hier geht es zu den Inhalten des STADTTEIL-KURIER.
Entdecken Sie das historische Bremen
... die Teerhofinsel zu sehen.

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Leserkommentare
theface am 18.10.2019 20:54
Das kann so nicht stimmen, sonst wären SPD und Grüne ja nicht mehr in der Landesregierung.
Opferanode am 18.10.2019 20:48
Ich hatte die gleiche Frage. Aber eine vernünftige Antwort würde mir besser gefallen, als so schulmeisterlich daherzukommen, mit der Aufforderung, ...
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Anzeige