Wetter: Nebel, 11 bis 15 °C
Bürgerschaft verankert Neuregelung in Landesverfassung
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Privatisierung nur mit Volksentscheid

WIGBERT GERLING 30.08.2013 2 Kommentare

Airport / Flughafen Bremen wächst gegen den Trend
Sollte das Land Bremen auf die Idee kommen, die Mehrheit an seinem Flughafen abzugeben, müsste dafür das Volk befragt werden. Eine entsprechende Verfassungsänderung hat gestern die Bürgerschaft beschlossen. FOTO: HELAL (Lennart Helal)

Bremen. Die Bürgerschaft hat am Donnerstag die Landesverfassung mehrfach verändert. Unstrittig war, dass es der Bevölkerung erleichtert werden soll, mit einem Bürgerantrag für eine parlamentarische Debatte zu sorgen. Unterschiedliche Ansichten gab es zur Frage, ob der Verkauf von wichtigen öffentlichen Unternehmen an einen Volksentscheid gekoppelt werden soll. SPD, Grüne und Linke sorgten schließlich für die nötige Zweidrittel-Mehrheit, um diese Privatisierungsbremse im bremischen „Grundgesetz“ zu verankern.

Nach langer Debatte, in der es im Vorfeld unterschiedliche Tendenzen im rot-grünen Regierungsbündnis gegeben hatte, wurde gestern in der Bürgerschaft mit den Stimmen von SPD, Grünen und Linken die Privatisierungsbremse in der Landesverfassung verankert. Demnach dürfen wichtige Unternehmen, bei denen Bremen „einen beherrschenden Einfluss“ hat, nur verkauft werden, wenn dazu auch das Votum der Bevölkerung eingeholt und eine Mehrheit dafür ist. Konkret betrifft dies in der Stadtgemeinde Bremen die Wohnungsbaugesellschaft Gewoba, den Klinikverbund Gesundheit Nord, die Bremer Straßenbahn AG, die Brepark, die BLG Logistics Group AG, Bremenports und die Theater Bremen GmbH. Für das Bundesland Bremen gilt dies für den Flughafen und die Fischereihafen-Betriebsgesellschaft.

SPD und Grünen waren zunächst unterschiedlicher Ansicht darüber, ob in allen Fällen verpflichtend ein Volksentscheid nötig sein soll. Nun ist es so geregelt, dass die Bevölkerung zwingend gefragt werden muss, wenn in der Bürgerschaft über einen Verkauf abgestimmt wird und keine Zweidrittelmehrheit für den Plan erreicht wird. Gibt es diese Mehrheit, können gleichwohl 20 Abgeordnete den Volksentscheid erzwingen. Den selben Effekt soll es haben, wenn sich ein Fünftel der gut 480000 stimmberechtigten Bremerinnen und Bremer zusammenfindet.

Mit Änderungen der Landesverfassung befasst sich, unterstützt auch von Beiträgen externer Fachleute, seit Langem ein Bürgerschaftsausschuss. Der Vorsitzende, SPD-Fraktionschef Björn Tschöpe, berichtete gestern den neuen Sachstand, der Verfassungsrang bekommt: Demnach ist es künftig einfacher, mit einem Bürgerantrag dafür zu sorgen, dass sich das Parlament mit einem Thema befassen und darüber abstimmen muss. Bisher lautet die Anforderung: zwei Prozent der Einwohner im Alter von über 16 Jahren müssen einen solchen Antrag unterstützen. Dies entsprach etwa 10000 Unterschriften. Diese Schwelle wurde gestern deutlich niedriger gesetzt – künftig reiche, so Tschöpe, die Unterstützung von 5000 Einwohnern im Alter über 16 Jahren. Und um die Möglichkeit, Einfluss auf die Bürgerschaftsthemen zu nehmen, noch zu verbessern, könne, wie es in der Landesverfassung nun heißt, „die Schriftform der Unterschriften durch die elektronische Form ersetzt werden“.

Erste Rednerin in der folgenden Debatte war Marie Hoppe, Abgeordnete der Grünen. Sie richtete einen Appell an die Bevölkerung: „Wir erleichtern die direkte Demokratie in Bremen und ändern die Spielregeln zu Ihren Gunsten.“ Die Chancen seien gestiegen, sich direkt an demokratischen Prozessen zu beteiligen.

Thomas Röwekamp (CDU) betonte, seine Fraktion sei dafür, mehr Möglichkeiten zur politischen Beteiligung der Bevölkerung zu schaffen. Die Privatisierungsbremse allerdings lehne die CDU. Sein Rat: Die Bürgerschaft sollte einmal von sich aus einen Volksentscheid auf den Weg bringen, um ein Beispiel für direkte Demokratie zu liefern. Das Thema Privatisierungsbremse wäre eine Möglichkeit gewesen.

Kristina Vogt von den Linken erinnerte daran, dass im Bundesgebiet schlechte Erfahrungen gesammelt worden seien, nachdem Kommunen Wohnungseigentum an Private verkauft hätten. Der sozialdemokratische Landesvorsitzende Andreas Bovenschulte, der die Diskussion über den Umgang mit öffentlichem Eigentum maßgeblich angeregt hatte, gab gestern nach dem Parlamentsbeschluss eine Erklärung ab: „Die Privatisierungsbremse stellt sicher, dass alle Familienmitglieder befragt werden, bevor das Tafelsilber verkauft wird.“

Die Abgeordneten verankerten gestern in der Verfassung zudem, dass sie in den kommenden beiden Jahren auf eine Diätenerhöhung verzichten.


Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 11 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Nebel.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 30 %
Berichte aus den Bremer Stadtteilen
Sehen Sie in dieser Bildgalerie, wie facettenreich Bremens Stadtteile sind.
Was ist los in meiner Nachbarschaft? Welche Veranstaltungen finden in meinem Ortsteil statt und welche Debatten führen die Beiräte auf Stadtteilebene? Hier geht es zu den Inhalten des STADTTEIL-KURIER.
Entdecken Sie das historische Bremen
... die Teerhofinsel zu sehen.

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Leserkommentare
suziwolf am 23.10.2019 17:47
Diese
,langsame und (auch) demonstrierende‘ Dame
war sich sicherlich darüber im Klaren,
dass 15km/h für einen 🚴🏿‍♀️ ganz schön ...
FloM am 23.10.2019 17:45
"Da sind wir wir letztlich recht nah beieinander"
Häufig ist das so, wenn man erst mal mehr als 140 Zeichen miteinander ausgetauscht hat ...
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Anzeige