Neuseeland 15 Wochen Haft für deutschen Gecko-Schmuggler

Wellington. Ein deutscher Wilddieb ist in Neuseeland am Mittwoch zu 15 Wochen Haft verurteilt worden. Der 55-Jährige, der in Uganda lebt, wollte vor gut zwei Wochen 16 vom Aussterben bedrohte Geckos außer Landes schmuggeln.
03.03.2010, 12:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Wellington. Ein deutscher Wilddieb ist in Neuseeland am Mittwoch zu 15 Wochen Haft verurteilt worden. Der 55-Jährige, der in Uganda lebt, wollte vor gut zwei Wochen 16 vom Aussterben bedrohte Geckos außer Landes schmuggeln.

Wildschützer fanden sie in Plastikröhrchen in seinem Rucksack und verhafteten den Mann. Erst im Januar war ein Deutscher mit Dutzenden Geckos in der Unterhose bei der Ausreise erwischt worden. Er wurde zu 14 Wochen Haft verurteilt.

Der 55-Jährige war mit zwei Komplizen aus der Schweiz und Mexiko am Werk. Die beiden hatten die Tiere auf der Otago-Halbinsel gefunden, eingesammelt und ihm übergeben. Sie bekannten sich ebenfalls schuldig und sollen Ende des Monats verurteilt werden.

Die äußerst seltenen Schmuck-Grüngeckos aus ihrer natürlichen Umgebung zu entfernen, ist verboten. Die Tiere sind nach Angaben der Wildschutzbehörde auf dem Schwarzmarkt in Europa zusammen mehr als 100 000 Euro wert. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+