Nach Rassismusvorwürfen

Ärger bei den „Simpsons“: Verschwindet Apu ganz aus der Serie?

Nach zunehmenden Rassismusvorwürfen wegen der Darstellung des Charakters Apu hört sein amerikanischer Sprecher auf. Das könnte das Aus für die beliebte Figur aus dem Simpsons-Universum bedeuten.
19.01.2020, 15:49
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Ärger bei den „Simpsons“: Verschwindet Apu ganz aus der Serie?

Der amerikanische Sprecher der Simpsons-Figur Apu (links) hört auf. Das könnte das Ende für die beliebte Figur bedeuten.

imago images / Cinema Publishers Collection

In der US-Zeichentrickserie „Die Simpsons“ steht Supermarktbesitzer Apu Tag und Nacht hinter der Kasse seines Ladens - jetzt hat ein alter Streit über die Figur offensichtlich deutliche Konsequenzen. Möglicherweise verschwindet Apu gänzlich aus dem Simpsons-Universum. Nach zunehmenden Rassismusvorwürfen wegen der Darstellung des Charakters indischer Herkunft hört sein amerikanischer Sprecher Hank Azaria nämlich laut einem Bericht auf. Führende US-Medien zitierten übereinstimmend aus einem Interview des Blogs „/film“ mit Azaria. Dessen Management bestätigte die Zitate am Wochenende auf Nachfrage zunächst nicht.

Lesen Sie auch

„Wir haben die Entscheidung alle gemeinsam getroffen“, sagte der Sprecher im Interview mit „/Film“. „Wir glauben alle, dass es die richtige Sache ist“. Unklar ist dabei Azaria zufolge, was mit Apu passiert. Das sei die Entscheidung von den Machern der Serie. Es ist möglich, dass der beliebte Charakter damit ganz aus der Serie verschwindet, er könnte aber auch einen neuen Sprecher bekommen.

Die stereotype Darstellung der Figur Apu Nahasapeemapetilon schlug 2018 wegen der Doku „The Problem with Apu“ (Das Problem mit Apu) von Hari Kondabolu hohe Wellen. Azaria, der selbst keine indischen Wurzeln hat, spricht Apu mit starkem indischen Akzent. Der betreibt den „Kwik-E-Mart“ in Springfield und ist Vater von acht Kindern.

Lesen Sie auch

Zu simpel und rassistisch sei diese Darstellung, lautete der Vorwurf Kondabolus. Auch wenn einige die Serie verteidigten und vorbrächten, alle Figuren seien simpel und verkörperten Stereotype, sprach der Dokumentarfilmer nicht nur US-Amerikanern mit südasiatischen Wurzeln aus der Seele. Die Serienmacher reagierten. In einer Szene reden Lisa und Marge über „politisch unkorrektes“ Verhalten. Das löste allerdings neue Kritik aus: Mehrere US-Medien und Komiker erklärten, die Serie habe in der Debatte das Ziel verfehlt.

Zu den neuen Entwicklungen schrieb Kondabolu auf Twitter: „Ich hoffe, sie behalten die Figur und lassen die talentierten Schreiber etwas Spannendes mit ihr anstellen.“ Die Produzenten der Fox-Serie, die in Deutschland auf ProSieben läuft, äußerten sich zunächst nicht. (dpa)

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+