Deutschland Amazon, Ebay: Drogerieketten wollen schärfere Kontrollen

Die Handelsketten Rossmann, dm und Douglas fordern schärfere Kontrollen beim Verkauf von Kosmetikartikeln über die Online-Plattformen von Ebay und Amazon Marketplace. Verkäufer, die ihren Sitz meist im Ausland hätten, verkauften darüber Waren, die in Deutschland nicht vertrieben werden dürften, heißt es in gemeinsamen Briefen an die Bundesministerien für Verbraucherschutz und Ernährung sowie das Bundeskanzleramt. Plattformbetreiber müssten in die Verantwortung genommen werden, auch wenn sie das Geschäft lediglich vermittelten, so die Forderung der Drogerienketten.
06.06.2018, 11:59
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Die Handelsketten Rossmann, dm und Douglas fordern schärfere Kontrollen beim Verkauf von Kosmetikartikeln über die Online-Plattformen von Ebay und Amazon Marketplace. Verkäufer, die ihren Sitz meist im Ausland hätten, verkauften darüber Waren, die in Deutschland nicht vertrieben werden dürften, heißt es in gemeinsamen Briefen an die Bundesministerien für Verbraucherschutz und Ernährung sowie das Bundeskanzleramt. Plattformbetreiber müssten in die Verantwortung genommen werden, auch wenn sie das Geschäft lediglich vermittelten, so die Forderung der Drogerienketten.

Amazon bezog dazu Stellung: "Wir überprüfen die auf unserer Website gelisteten Produkte mit Blick auf Sicherheitsbedenken und sofern notwendig, entfernen wir ein Produkt und wenden uns an Verkäufer, Hersteller und Behörden, um mit Hilfe zusätzlicher Informationen eventuelle weitere Maßnahmen zu ergreifen. Die Untersuchung der fraglichen Produkte läuft noch weiter und wir werden die notwendigen Maßnahmen ergreifen."(dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+