Öffentlichkeit soll die Gegend meiden