Prozesse Auch Verteidiger fordert Haftstrafe für IS-Rückkehrerin

Eine Deutsche aus Osnabrück soll sich 2014 der Terrormiliz Islamischer Staat angeschlossen haben. Sie nahm ihre damals vierjährige Tochter mit ins syrische Kriegsgebiet. Im Prozess vor dem Oberlandesgericht Celle zeigte sie Reue.
25.05.2022, 13:22
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Im Prozess gegen eine frühere Anhängerin der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat auch der Verteidiger der 34-Jährigen eine Gefängnisstrafe gefordert. Wie ein Sprecher des Oberlandesgerichts (OLG) Celle am Mittwoch sagte, forderte der Anwalt der dreifachen Mutter eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten. Wie bereits die Bundesanwaltschaft sah es die Verteidigung als schwerwiegend an, dass die Frau ihre damals vierjährige Tochter ins Kampfgebiet nach Syrien mitnahm. Die Anklagebehörde hatte für eine viereinhalbjährige Haftstrafe plädiert.

Im Haushalt eines „Sklavenhändlers“ in der Stadt Rakka soll die Angeklagte 2016 für einige Tage eine von der Terrormiliz versklavte Jesidin ausgebeutet haben. Die Betreuung der Frau wertete die Verteidigung als Beihilfe zu einem Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die Jesidin wird von einem Nebenklage-Anwalt in dem Prozess vertreten.

Laut Anklage reiste die Osnabrückerin Ende 2014 mit ihrer Tochter und einer 16-Jährigen, die sie angeworben haben soll, nach Syrien aus. Konkret werden der Frau unter anderem die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit sowie die Entziehung Minderjähriger mit Gefährdung vorgeworfen.

In seinem Plädoyer wies der Verteidiger dem Gerichtssprecher zufolge auf das Geständnis seiner Mandantin und ihre schwierige Kindheit hin. Sie habe Halt gesucht. Inzwischen nehme sie an einem Aussteigerprogramm Extremismus teil und habe als Zeugin auch in anderen Prozessen gegen IS-Rückkehrer ausgesagt.

In ihrem letzten Wort betonte die Frau, dass es ihr leid tue - vor allem in Bezug auf ihre Kinder. Sie bekam in Syrien noch drei Söhne, ein Kind starb. Das Urteil soll am 1. Juni verkündet werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+