Rpt rpt rpt Ausländerwohnheim in Flammen: sieben Tote

Paris/Dijon. Rauchgeschwärzte Fassade, qualmende Holzrahmen: In einem Ausländerwohnheim in Frankreich sind in einem Flammeninferno sieben Menschen ums Leben gekommen.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Paris/Dijon. Rauchgeschwärzte Fassade, qualmende Holzrahmen: In einem Ausländerwohnheim in Frankreich sind in einem Flammeninferno sieben Menschen ums Leben gekommen.

"Die Flammen waren überall, ich habe mein Baby gegriffen und bin einfach losgerannt" sagte eine traumatisierte Afrikanerin mit tränenerstickter Stimme einem TV-Reporter. Die Behörden rätseln, ob es sich um Brandstiftung oder einen Unfall handelt, und ordneten eine Untersuchung an.

Zwei der Heimbewohner stürzten sich in panischer Angst vor den Flammen aus dem Fenster und kamen ums Leben, wie die Behörden mitteilten. Die übrigen Opfer starben an einer Rauchgasvergiftung. Elf Bewohner wurden schwer verletzt, darunter vier Kinder. 130 Menschen erlitten leichte Verletzungen.

Nach Behördenangaben war der Brand in der ostfranzösischen Stadt Dijon in einem Mülleimer ausgebrochen. Die Flammen griffen schnell auf die verkleidete Fassade des frei stehenden neunstöckigen Hochhauses "Fontaine d'Ouche" über.

"Die Feuerwehr wurde gerufen, weil ein Mülleimer auf einem öffentlichen Weg brannte", sagte Jean-Louis Marc von der regionalen CODIS-Rettungsleitstelle. Was die Feuerwehrleute dann zehn Minuten später sahen, löste umgehend einen Großalarm aus: Die gesamte Fassade des Wohnheims für ausländische Arbeiter stand in Flammen.

Dichter Rauch quoll aus den Fenstern, aus denen sich Bewohner verzweifelt zu retten versuchten. Der Qualm erschwerte den Einsatz. "Alles ging sehr schnell, überall war Rauch", sagte ein Bewohner. Andere berichteten über Schreie und Chaos in den mit Rauch gefüllten Treppenfluren.

Obwohl knapp 100 Feuerwehrmänner im Einsatz waren, kam für sieben Menschen jede Hilfe zu spät. Die meisten Leichtverletzten erlitten Rauchvergiftungen, sagte Marc. Nach seinen Angaben mussten auch drei Feuerwehrleute medizinisch behandelt werden.

Bei den Toten handelt es sich um drei Franzosen, zwei Senegalesen, einen Algerier und einen Vietnamesen - Männer im Alter zwischen 40 und 60 Jahren. Etwa 190 Bewohner waren in dem Haus gemeldet, das Gebäude ist nun unbewohnbar. Die Behörden richteten in einer Sporthalle ein Notquartier ein und brachten Verletzte mit Hubschraubern in Spezialkliniken.

Anders als bei vielen früheren Bränden in französischen Ausländerheimen war das Gebäude keine heruntergekommene Billig- Unterkunft, sondern ein modernes Hochhaus. Es war nach Angaben der staatlichen Stellen gerade erst renoviert worden.

Im August 2005 kamen in einem von afrikanischen Einwanderern bewohnten Haus im Pariser Südosten 17 Menschen bei einem Brand ums Leben. Im April des gleichen Jahres starben in Paris 24 Menschen bei einem Feuer in einer Unterkunft, in der hauptsächlich Asylbewerber lebten. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+