Energiekrise AKW-Betreiber einigen sich mit Habeck über Weiterbetrieb-Modalitäten

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck und die Betreiber der für eine Energie-Reserve gedachten zwei Atomkraftwerke haben sich auf Modalitäten für den Weiterbetrieb bis 2023 verständigt.
27.09.2022, 18:49
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Die Betreiber der beiden noch am Netz befindlichen Kernkraftwerke, EnBW Kernkraft GmbH und PreussenElektra GmbH, haben sich nach eigenen Angaben mit dem Wirtschafts- und dem Umweltministerium über die Modalitäten eines möglichen Weiterbetriebs der Anlagen Isar 2 und Neckarwestheim 2 verständigt. Demnach werden die Betreiber alle vorbereitenden Maßnahmen treffen, um einen befristeten Weiterbetrieb bis längstens 15. April 2023 zu ermöglichen, hieß es in einer Mitteilung von PreussenElektra am Dienstag.

Für das Kernkraftwerk Isar 2 (KKI 2) bedeute dies, dass die Anlage nach entsprechender Vorbereitung zeitnah in einen Kurzstillstand geht, um eine Revision der Druckhaltervorsteuerventile durchzuführen. Nach dem Wiederanfahren könne die Anlage mit dem bestehenden Reaktorkern bis voraussichtlich März 2023 weiterlaufen. Die Bundesregierung werde bis spätestens Anfang Dezember über den tatsächlichen Abruf entscheiden. Sollte es keinen Abruf geben, ersetze der Bund alle Kosten, die für die Vorbereitung eines Weiterbetriebs angefallen sind.

Lesen Sie auch

„Auch wenn es leider noch keine endgültige Klarheit über den Weiterbetrieb von Isar 2 gibt, begrüßen wir die erzielte Einigung. Damit lässt sich arbeiten, und mit den notwendigen Vorarbeiten können wir jetzt beginnen“, sagte Guido Knott, Vorsitzender der Geschäftsführung.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) geht davon aus, dass die Atomkraftwerke Isar 2 und Neckarwestheim „wohl“ im ersten Quartal 2023 am Netz bleiben. Habeck machte deutlich, die Entwicklung am französischen Strommarkt sei deutlich schlechter als prognostiziert.

Habeck hatte Anfang September den Plan für eine sogenannte Einsatzreserve der beiden Atomkraftwerke in Bayern und Baden-Württemberg angekündigt. Das dritte noch aktive Atomkraftwerk in Niedersachsen soll nicht Teil dieser Reserve sein und fristgerecht zum Jahresende abgeschaltet werden.

++ Dieser Artikel wurde am 27. September um 20.30 Uhr aktualisiert. ++

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+