320 Passagiere stranden in Friesack

Bundespolizei räumt ICE zwischen Berlin und Hamburg

Die Bundespolizei hat am Freitag einen ICE zwischen Berlin und Hamburg gestoppt und durchsucht. Ein Fahrgast wurde festgenommen.
03.07.2020, 17:47
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von David Schäfer
Bundespolizei räumt ICE zwischen Berlin und Hamburg

Die Bundespolizei hat einen ICE zwischen Berlin und Hamburg gestoppt.

Uwe Zucchi

Eine Spezialeinheit der Bundespolizei hat am Freitagnachmittag einen ICE von Berlin nach Hamburg in Friesack (Havelland) gestoppt, die Fahrgäste evakuiert und einen auffällig gewordenen Fahrgast festgenommen. Der Mann sei pöbelnd durch den Zug gelaufen und dem Bordpersonal mit bedrohlichen Aussagen aufgefallen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei.

Die rund 320 Passagiere wurden gegen 13.15 Uhr zunächst auf den Bahnhof in Friesack gebracht und hielten sich am Nachmittag in der Ortschaft auf. Gegen 16.30 Uhr lief der Einsatz noch, der Mann sei aber bereits überwältigt worden, ohne dass jemand verletzt wurde, sagte der Sprecher.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+