Kommentar zur Hysterie um die Wölfe Der Rotkäppchen-Faktor muss aus den Köpfen!

Die Wölfe sind wieder da. Und schon gibt es eine beinahe schon hysterische Diskussion darum, was diese Tiere mit uns anstellen könnten. Zu Unrecht. Ein Kommentar von Gesa Below.
19.02.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Der Rotkäppchen-Faktor muss aus den Köpfen!
Von Gesa Below

Die Wölfe sind wieder da. Seit einigen Jahren versuchen sie, in ihrem angestammten Lebensraum wieder heimisch zu werden – einem Lebensraum, der mittlerweile vom Menschen engmaschig besetzt und genutzt wird.

Es gibt Berichte von begeisterten Spaziergängern und Hobbyfotografen, die schon mal das Glück hatten, die Tiere in freier Wildbahn zu sehen. Es gibt Experten, die versichern, dass die scheuen Wölfe an Menschen als Beute nicht interessiert seien. Und es gibt viele Menschen, die nichts dagegen hätten, mal einen Wolf zu sehen. Wohlgemerkt: keinen hinter Gittern.

Aber es gibt auch die beinahe schon hysterische Diskussion darum, was diese Tiere mit uns anstellen könnten: Anfallen? Töten? Auffressen? Sind die Kinder noch sicher, wenn sie vor der Tür spielen? Kann man noch im Wald joggen? Schon wird von politischen Parteien seine „Vergrämung“ oder gar die Bejagung gefordert.

Schade, dass so wenig reflektiert wird, bevor zum Halali geblasen wird. Der Wolf ist ein Wildtier und ja: Er frisst Fleisch. Aber er frisst keine Menschen, er hat eher Angst vor ihnen; er ist allerhöchstens neugierig, wenn er sich denn mal nähert. Es gibt jedes Jahr tödliche Beißattacken diverser Haushunde. Man sollte sich fragen, warum der Angstfaktor bei dieser realen Bedrohung so viel geringer ist. Der Rotkäppchen-Faktor muss aus den Köpfen!

gesa.below@weser-kurier.de

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+