Völkermord in Namibia

Schuld und Sühne

Das deutsche Eingeständnis des Völkermords in Namibia scheint nicht wirklich neu. Aber immerhin ist es mehr als nur ein Lippenbekenntnis, meint Frank Hethey.
28.05.2021, 20:05
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Schuld und Sühne
Von Frank Hethey
Schuld und Sühne

Das 1912 errichtete Denkmal in Windhoek/Namibia zur Erinnerung an die deutsche Schutztruppe – die Bundesregierung erkennt die Kolonialverbrechen als Völkermord an.

Roland Holschneider/dpa

Seit Langem spricht man in der Geschichtswissenschaft vom ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts, wenn vom deutschen Vernichtungskrieg gegen die Herero und Nama in der ehemaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika die Rede ist. Das Auswärtige Amt verwendet den Begriff Völkermord seit Jahren. Das nimmt dem offiziellen Schuldbekenntnis der Bundesregierung viel von seiner Wirkung – es klingt wie die bloße Bestätigung einer allgemein anerkannten Tatsache.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 29,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen