Wetter: Nebel, 11 bis 16 °C
Kommentar über die Biennale
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Biennale positioniert sich erneut politisch

Iris Hetscher 10.05.2019 0 Kommentare

Natascha Süder Happelmanns Sprecherin Helene Duldung (links) spricht bei der Eröffnung vor dem deutschen Pavillon auf der Biennale Venedig 2019, während die Künstlerin Happelmann neben ihr steht. 
Natascha Süder Happelmanns Sprecherin Helene Duldung (links) spricht bei der Eröffnung vor dem deutschen Pavillon auf der Biennale Venedig 2019, während die Künstlerin Happelmann neben ihr steht.  (Felix Hörhager/dpa)

Natasha Sadr Haghighian war in einer komfortablen Position.
2017 hatte Anne Imhof für ihre „Faust“-Performance den Hauptpreis der Biennale, den Goldenen Löwen, gewonnen. Das nimmt automatisch Druck von denen, die nachfolgen. Sadr Haghighian, die an der Bremer Hochschule für Künste Bildhauerei lehrt, hat dies genutzt und beschert eine Arbeit, die sich einmal mehr kritisch mit dem monströsen Raum des Deutschen Pavillons auseinandersetzt, sich darauf aber nicht beschränkt.

Das ganze Drumherum gehört dazu – vom Verschwinden der Künstlerin als Person hinter dem Namen Natascha Süder Happelmann mit Steinskulptur auf dem Kopf bis zu Videos im Netz. Das macht es für Be­sucher der Biennale nicht einfach, das „Ankersentrum“ auf Anhieb zu ergründen. Es kreist um große Fragen: Identität, Migration und, weiter gefasst, die Frage, wie wir zusammenleben (wollen).

Mehr zum Thema
Biennale mit Bremer Beteiligung: Staudamm mit Musik
Biennale mit Bremer Beteiligung
Staudamm mit Musik

Natasha Sadr Haghighian, Professorin an der Hochschule für Künste Bremen, hat den Deutschen ...

 mehr »

Aber: Bei aller Sperrigkeit punktet das Konzept mit einem anarchisch-hintersinnigen Humor, der Besucher ködern könnte, sich intensiver mit dem „Ankersentrum“ auseinanderzusetzen. Die Biennale positioniert sich einmal mehr politisch, was ästhetisch immer die ­Gefahr des Plakativen birgt – die Documenta 14 ist an zuviel gut gemeinter plakativer Kunst fast erstickt. Was für das politische Tagesgeschäft gilt, ist ­daher für die Kunst nicht falsch: Ein-­fache Antworten auf komplexe Fragen gibt es nicht.


job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 16 °C / 11 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Nebel.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 30 %
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
thowaei am 23.10.2019 14:25
In KEINEM Land der EU kann man aktuell mit 54 Jahren in Rente gehen. Slowenien ist diesbezüglich der Spitzenreiter mit einem Renteneintrittsalter von ...
gorgon1 am 23.10.2019 14:15
Absolut mein Meinung. !!!
Beste Grüße
Anzeige