Wetter: Regen, 10 bis 18 °C
Kommentar zur Digitalisierung
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Auf dem Rücken der Schüler

Norbert Holst 05.12.2018 3 Kommentare

Die geplante Grundgesetzveränderung für den Digitalpakt wurde gestoppt. Die Digitalisierung der Schulen rückt damit vorerst in die Ferne.
Die geplante Grundgesetzveränderung für den Digitalpakt wurde gestoppt. Die Digitalisierung der Schulen rückt damit vorerst in die Ferne. (Arne Dedert /dpa)

Man fasst sich an den Kopf: Da gibt es die hehre Idee, ein milliardenschweres Programm auf die Beine zu stellen, damit WLAN, Laptops und digitale Medien endlich Einzug in den Schulunterricht halten. Doch kurz vor dem Ziel treten die Länder auf die Fortschrittsbremse. Am Mittwoch haben sie beschlossen, die geplante Grundgesetzänderung im Zuge des Digitalpakts zu stoppen. Die Länder wollen nun den Vermittlungsausschuss anrufen. Monate könnten vergehen, bis dort ein Kompromiss gefunden wird. Ja, am Ende könnte das Projekt sogar scheitern.

Das Ausbremsen des Digitalpakts ist ein Musterbeispiel dafür, warum Bildungspolitik in Deutschland so oft nicht wirklich funktioniert. Zuerst hat es offenbar eine bemerkenswert schlechte Kommunikation zwischen Bund und Ländern gegeben. Dann hat Berlin gepokert und die Länder schlicht überrumpelt: Andere gemeinsame Bildungsvorhaben sollen – anders als beim Digitalpakt – künftig je zur Hälfte finanziert werden. Zudem verlangt der Bund ein Mitspracherecht in der Bildungspolitik.

Mehr zum Thema
Entwurf soll überarbeitet werden: Länder stoppen Grundgesetzänderung zur Digitalisierung der Schulen
Entwurf soll überarbeitet werden
Länder stoppen Grundgesetzänderung zur Digitalisierung der Schulen

Überraschend haben alle 16 Länder Pläne des Bundestags für eine Verfassungsänderung auf Eis gelegt. ...

 mehr »

Nun jaulen Hessen, Bayern & Co. auf und malen ein Schreckgespenst an die Wand: Der Föderalismus sei bedroht. Ja, noch schlimmer, „Verantwortungschaos“ und „Gleichmacherei“ müssten verhindert werden. Klar, der Föderalismus ist ein Geschenk der Verfassung – doch deshalb nicht per se gut. Vielen Schulen hat er undichte Dächer und Lehrermangel gebracht. Und dass der Unterricht im digitalen Steinzeitalter stehengeblieben ist, hat auch viel mit den Ländern zu tun.

Letztlich geht es in diesem Streit um Macht und Eitelkeiten. Ihn auf dem Rücken der Schüler auszutragen, ist verantwortungslos. Sollte der Digitalpakt am Ende als „Kollateralschaden“ auf der Strecke bleiben, wäre das ein Fall von Politikversagen.


job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 18 °C / 10 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 90 %
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
heinmueckausbremerhaven am 21.10.2019 20:47
Es gibt nur eine Chance wieviel Artikel beschrieben. Und jetzt schwindet mit dem Artikel von Stefan Rahmstorf das Argument, dass die BRD nur für ...
Bremen99 am 21.10.2019 20:41
Das Parken in Wild-West-Manier rund um den Freimarkt hat Tradition. Vor über 40 Jahren konnte man auch schon regelmäßig beobachten wie dreiste ...
Anzeige