Wetter: wolkig, 7 bis 15 °C
Kommentar über die Brexit-Abstimmung
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Brexit-Abstimmung: eine historische Farce

Katrin Pribyl 12.03.2019 6 Kommentare

Der von Premierministerin Theresa May mit Brüssel ausgehandelte Deal wurde abgelehnt.
Der von Premierministerin Theresa May mit Brüssel ausgehandelte Deal wurde abgelehnt. (House Of Commons/PA Wire/dpa)

Die Brexit-Hardliner hatten die historische Chance, ihren Traum von der vermeintlichen Unabhängigkeit Großbritanniens zu verwirklichen. Sie haben sie nicht wahrgenommen, sondern stimmten mehrheitlich gegen den von Premierministerin Theresa May mit Brüssel ausgehandelten Deal. Was für eine Farce. Wieder einmal haben die Europaskeptiker gezeigt, dass sie unfähig sind, Verantwortung für ihre Entscheidungen zu übernehmen. Anders kann ihr Abstimmungsverhalten beim historischen Votum nicht verstanden werden. Die Möglichkeit, dass der EU-Austritt ganz vertagt wird, ist damit genauso gestiegen wie die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einer weitaus softeren Form der Scheidung kommt.

Die Frage darf erlaubt sein, ob die lautstarken Schreihälse es ernst meinen mit ihren Forderungen nach einem Bruch mit der Union. Oder gefallen sie sich nicht vielmehr in der Rolle der Brextremisten, die angeblich für alle Europaskeptiker eintreten, aber die Realität vor allem und auf beinahe bemerkenswerte Weise ausblenden?

Mehr zum Thema
Austritt ohne Deal droht: Britisches Parlament lehnt Brexit-Abkommen erneut ab
Austritt ohne Deal droht
Britisches Parlament lehnt Brexit-Abkommen erneut ab

Im britischen Unterhaus wurde am Dienstagabend erneut das Brexit-Abkommen von Premierministerin ...

 mehr »

Was, wenn das Königreich tatsächlich aus der Gemeinschaft scheidet und das Land unsanft in der Wirklichkeit landet? Es würde schmerzhaft werden für die Briten. Dass dieser Schritt nicht nur wirtschaftlichen Schaden anrichtet, sondern auch sicherheitspolitische Konsequenzen hat, dürften insgeheim auch viele der Brexit-Cheerleader wissen. Allein wenn die Scheidung ausfällt, können sich die Hardliner auch in den nächsten Jahren als Märtyrer im Zeichen des EU-Skeptizismus präsentieren, weiterhin das Opfer spielen und klagen über die angeblich so schreckliche EU.

Mehr noch: Politiker wie Ex-Außenminister Boris Johnson oder der überkandidelte Wortführer Jacob Rees-Mogg dürften auf der konservativen Karriere-Leiter nach oben klettern – als Dank für den Bärendienst, den sie diesem Land erwiesen haben. Es wäre absurd, aber nicht abwegig. Zu hoffen bleibt, dass nicht nur die konservative Parteibasis, vornehmlich europaskeptisch eingestellt, sondern auch die Brexit-Wähler im Land realisieren, dass ihre vermeintlichen Helden Scharlatane sind.

Mehr zum Thema
Anstehender EU-Austritt: Woche der Wahrheit für den Brexit
Anstehender EU-Austritt
Woche der Wahrheit für den Brexit

Gerüchte sorgten für Aufregung, nach denen die britische Premierministerin Theresa May alle Pläne ...

 mehr »

job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 7 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
erschreckerbaer am 22.10.2019 21:34
Ist doch in Ordnung.
Bis jetzt habe ich 48 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt.
Habe dafür Steuern bezahlt.
Würde ich mit 67 in ...
flutlicht am 22.10.2019 20:43
Lieber @Wk, wann hat Höffner denn nun die Fläche erworben? Mal schreiben Sie von 14 Jahren im Text und in der Einleitung von 11 Jahren. Was stimmt?
Anzeige