Wetter: wolkig, 7 bis 15 °C
Kommentar über die katholische Kirche
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Einigkeit dringend gesucht

Benjamin Lassiwe 21.09.2019 0 Kommentare

Die deutschen Bischöfe treffen sich traditionell im September am Grab des heiligen Bonifatius in der osthessischen Domstadt Fulda.
Die deutschen Bischöfe treffen sich traditionell im September am Grab des heiligen Bonifatius in der osthessischen Domstadt Fulda. (Arne Dedert /dpa)

Um den Kölner Dom herum soll es an diesem Sonntag eine Menschenkette geben. Aktivistinnen der Bewegung „Maria 2.0“ wollen für mehr Mitsprachemöglichkeiten von Frauen in der katholischen Kirche demonstrieren, einen Tag bevor in Fulda am Grab des heiligen Bonifatius die katholischen Bischöfe zu ihrer Herbstvollversammlung zusammenkommen. Und dort unter anderem besprechen, wie sie mit der jüngsten Kritik aus Rom am sogenannten syno­dalen Weg umgehen wollen.

Selten war die katholische Kirche in Deutschland so in Aufruhr wie in diesen Tagen. Selten war sie auch in solch einer Gefahr: Deutschlands Katholiken streiten mit Rom, sie streiten untereinander, und jeder Versuch, Dinge voranzubringen, wird von allen Seiten torpediert. Denn das war ja eigentlich die Aufgabe des synodalen Weges: Nach den jahrelangen Debatten um den Missbrauchsskandal und den Schockwellen der vor einem Jahr in Fulda vorgestellten MHG-Studie wollten die Bischöfe mit den katholischen Laien über die heißen Eisen in der Kirche diskutieren – vom Umgang mit der Sexualität bis zur Frauenfrage. Dass sich Rom nun einschaltete, war allerdings zu erwarten. Denn es gehört zum Wesenskern der katholischen Kirche dazu, eine Weltkirche zu sein. Eine nationale Bischofskonferenz kann grundlegende Entscheidungen zur Zukunft der Kirche nicht einfach im Alleingang fällen.

Mehr zum Thema
Tausende Austritte: Bremer Kirchen laufen Mitglieder davon
Tausende Austritte
Bremer Kirchen laufen Mitglieder davon

Immer mehr Menschen kehren den beiden großen Kirchen in Deutschland den Rücken - auch in ...

 mehr »

Zumal – und das ist eigentlich auch der Kern des Problems – Deutschlands katholische Bischöfe schon lange nicht mehr mit einer Stimme sprechen. Schon bei der Frage über die Eucharistiezulassung evangelischer Ehepartner war deutlich geworden, dass das Psalmwort „Siehe, wie fein und lieblich ist’s, wenn Brüder einträchtig beieinander wohnen“ hinter den Kulissen anscheinend nicht immer so rezipiert wird, wie es das eigentlich verdient hätte.

Manche der Brüder scheinen jedenfalls eine erhebliche Energie darauf aufzuwenden, mit wohlformulierten Briefen nach Rom den gemeinsamen Heiligen Vater über vermeintliche Fehler der anderen Brüder zu informieren. Will die katholische Kirche tatsächlich Reformen angehen, die dazu beitragen, dass in der Öffentlichkeit Vorurteile gegen sie abgebaut werden, wäre der erste Schritt deswegen nicht die Einführung des Frauenpriestertums oder eine andere Sexualmoral. Ein erster Schritt wäre es schlicht, würden sich einige Vertreter des kirchlichen Leitungspersonals beim Umgang miteinander zuweilen etwas mehr an christlichen Grundwerten orientieren.

Verbindliche Beschlüsse nur bei rein deutschen Angelegenheiten

Doch zurück zum Thema Weltkirche. Denn ja, hier hat der synodale Weg klare Grenzen. Zu verbindlichen Beschlüssen kann er eigentlich nur dort kommen, wo es sich um rein deutsche Angelegenheiten handelt. Und das sollte von allen Beteiligten auch offen kommuniziert werden. Denn wann immer in der katholischen Kirche auch nur die Spur einer Reform am Horizont sichtbar wird, steigt der Erwartungsdruck ins Uner­mess­liche. Nichts aber ist für die derzeitige Situation der Kirche so fatal, wie neuerlich enttäuschte Hoffnungen. Sie darf es auch am Ende des synodalen Weges nicht geben – weswegen er zu mehr Resultaten führen muss als einem unverbindlichen Gesprächsforum auf einem Katholikentag.

Die Laien müssen ein verbindliches Mitspracherecht erhalten, und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken muss sich mit voller Energie in den Prozess einbringen. Doch auch hier droht dem Gesprächsprozess schon die nächste Falle: Denn eine der Lehren aus der Frage der Eucharistiezulassung konfessionsverschiedener Partner ist ja gerade, dass die Bischofskonferenz nicht einfach Dinge, die in ganz Deutschland gelten sollen, per Mehrheitsbeschluss in Kraft setzen kann. Am Ende kommt es auch bei den Ergebnissen des synodalen Weges auf jeden einzelnen Bischof an.

Mehr zum Thema
Aktionswoche: Kirchenfrauen setzen Protest fort
Aktionswoche
Kirchenfrauen setzen Protest fort

Die Frauen in der Katholischen Kirche setzen ihren Protest gegen die herrschenden Verhältnisse ...

 mehr »

Weswegen der synodale Weg ein grundlegend anderes Ziel haben sollte: Gelingt es, sich auf einige wenige grundlegende Positionen zu verständigen, die repräsentativ für die ganze katholische Kirche in Deutschland sind? Gelingt es, klar zu machen, was die eigentlichen Kerninhalte des katholischen Glaubens sind? Kann die Kirche deutlich sagen, wofür sie eigentlich steht? Wäre das das Ergebnis des syno­dalen Weges, würde es nicht nur den Katholiken in Deutschland bei ihrer Suche nach neuem Vertrauen nutzen.

Hätten Deutschlands Bischöfe so etwas in der Tasche, hätte ihr Wort in Rom und bei den Entscheidungen in der Weltkirche auch mehr Gewicht. Dazu aber müssten sie vor dem Start des synodalen Weges zunächst einmal die in der Bischofskonferenz vorhandenen Risse und Spaltungen überwinden – und danach sieht es im Moment nun wahrlich nicht aus.

Mehr zum Thema
Katholische Gemeinde: Neuer Propst für Bremen
Katholische Gemeinde
Neuer Propst für Bremen

Mit dem Weggang von Martin Schomaker nach Osnabrück, übernimmt nun Bernhard Stecker das Amt als ...

 mehr »

job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 7 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
erschreckerbaer am 22.10.2019 21:34
Ist doch in Ordnung.
Bis jetzt habe ich 48 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt.
Habe dafür Steuern bezahlt.
Würde ich mit 67 in ...
flutlicht am 22.10.2019 20:43
Lieber @Wk, wann hat Höffner denn nun die Fläche erworben? Mal schreiben Sie von 14 Jahren im Text und in der Einleitung von 11 Jahren. Was stimmt?
Anzeige