Wetter: Regenschauer, 9 bis 15 °C
Einreise von Asylbewerbern
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Endstation Transitzentrum

Kordula Doerfler 03.07.2018 0 Kommentare

Flüchtlinge stehen an der deutsch-österreichischen Grenze nahe Wegscheid in Richtung Bayern.
Flüchtlinge stehen an der deutsch-österreichischen Grenze nahe Wegscheid in Richtung Bayern. (Armin Weigel)

Nach ihrem quälenden Streit haben sich CDU und CSU nun doch auf einen Kompromiss in der Asylpolitik geeinigt, der vorsieht, an der deutsch-österreichischen Grenze sogenannte Transitzentren einzurichten. Die schriftliche Vereinbarung zwischen den beiden Unionsparteien ist allerdings sehr kurz und lässt viele Fragen offen. Was ist damit gemeint und wie unterscheiden sich solche Transitzentren von Aufnahmezentren für Flüchtlinge, die auch die EU schon seit Jahren diskutiert? Ein Überblick.

Was steht in der Einigung der Union?

„Wir vereinbaren an der deutsch-österreichischen Grenze ein neues Grenzregime, das sicherstellt, dass wir Asylbewerber, für deren Asylverfahren andere EU-Länder zuständig sind, an der Einreise hindern“, heißt es dort. Dafür sollen Transitzentren eingerichtet werden, aus denen Asylbewerber direkt in die zuständigen Länder zurückgewiesen werden sollen. Wörtlich ist von der „Fiktion einer Nichteinreise“ die Rede. Mit diesen Ländern sollen Verwaltungsabkommen geschlossen werden oder „das Benehmen“ hergestellt werden. In Fällen, in denen diese sich weigern, Flüchtlinge zurückzunehmen, sollen die Zurückweisungen an der Grenze aufgrund einer Vereinbarung mit Österreich stattfinden, heißt es weiter.

Wo liegen die Probleme?

Der Text lässt vieles offen, so auch die wichtige Frage, ob es sich um Asylbewerber handelt, die in anderen Ländern registriert wurden oder aber um solche, die bereits in einem anderen EU-Staat ein Asylverfahren laufen haben. Kanzlerin Angela Merkel hat darauf bestanden, dass es eine abgestimmte europäische Lösung gibt – auf Grundlage des Dublin-Abkommens. Tatsächlich ist aber kaum etwas abgestimmt. Zu erwarten ist, dass es zu einer Kettenreaktion kommt, sollte Deutschland Menschen an der Grenze zurückschicken. Österreich zeigte sich bereits verwundert über den Unionskompromiss, mit Italien ist wohl keinerlei Einigung möglich.

Mehr zum Thema
Bremer CDU fordert Seehofer-Ablösung: Krach nach dem Kompromiss
Bremer CDU fordert Seehofer-Ablösung
Krach nach dem Kompromiss

Zwar haben sich CDU und CSU auf einen Kompromiss in der Asylpolitik geeinigt, doch die SPD ist ...

 mehr »
Sind die Transitzentren eine neue Idee?

Nein, schon 2015 hat CSU-Chef Seehofer solche Zentren gefordert, die SPD war aber strikt dagegen. Auch im jetzigen Koalitionsvertrag stehen sie nicht. Der damalige SPD-Chef Sigmar Gabriel sprach von „Haftzonen“, die weder organisatorisch durchführbar noch rechtlich darstellbar seien.

Um wie viele Fälle geht es überhaupt?

In diesem Jahr wurden bislang etwas mehr als 18 000 Asylsuchende in Deutschland aufgenommen, obwohl sie bereits in einem anderen Land in der europäischen Fingerabdruckdatei Eurodac registriert waren. Das heißt aber nicht zwangsläufig, dass sie dort bereits einen formalen Antrag gestellt hatten.

Um welche Grenzübergänge handelt es sich?

Deutschland ist Teil des Schengen-Raums, eigentlich finden im Inneren keine Kontrollen mehr statt. Seit Ende 2015, als Hunderttausende Menschen über die Balkanroute kamen, werden an der bayerischen Grenze aber wieder Kontrollen durchgeführt. Feste Kontrollpunkte gibt es jedoch bisher nur bei Salzburg, im Inntal und bei Passau. Insgesamt gibt es 90 Grenzübergänge zwischen Österreich und Bayern.

Gibt es denn in Deutschland bereits Transitzentren?

Ja, an einigen Flughäfen, zum Beispiel in München und Düsseldorf. Dort können Menschen aufgehalten werden, die etwa aus sicheren Drittstaaten kommen oder keine gültigen Papiere haben. Juristisch gelten diese Zonen als so etwas wie exterritoriales Gebiet, erst wenn ein Ausländer sie verlässt, ist er offiziell nach Deutschland eingereist. Zu einer solchen Konstruktion müsste wohl auch an den Grenzen gegriffen werden. Um die Verwirrung komplett zu machen, tragen allerdings auch einige Aufnahmelager Bayern den Namen Transitzentrum, so etwa das in Manching bei Ingolstadt.

Wie unterscheiden sich die Transitzentren von den sogenannten Ankerzentren, die Innenminister Seehofer einrichten lassen will?

In den Ankerzentren sollen alle Asylbewerber vom Tag ihrer Ankunft bis zu ihrem Asylbescheid untergebracht werden, alle beteiligten Behörden sollen dort vor Ort sein. Geplant sind Masseneinrichtungen für bis zu 1.500 Menschen, die dort bis zu 18 Monate festgehalten werden sollen. Die neuen Transitzentren sollen im Gegensatz dazu verhindern, dass jemand überhaupt einen Asylantrag stellen kann. Wie lange jemand dort festgehalten werden kann, ist offen.

Mehr zum Thema
Interview: „Integration statt Internierung“
Interview
„Integration statt Internierung“

Der Stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei Jörg Radek kritisiert den Kompromiss ...

 mehr »
Auch die EU will Aufnahmezentren für Flüchtlinge einrichten. Was ist der Unterschied?

Die Idee für Aufnahmelager, die außerhalb Europas liegen, geistert schon lange durch die Politik. Der frühere deutsche Innenminister Otto Schily (SPD) hatte bereits 2004 gefordert, solche Lager in nordafrikanischen Staaten einzurichten und Asylanträge dort zu prüfen. Auch Thomas de Maiziere, der Vorgänger Seehofers, sprach sich für solche Lager in Transitländern ausgesprochen. Diese Vorschläge sind völkerrechtlich und ethisch hoch umstritten, da es sich oft um Länder handeln würde, die selbst die Menschenrechte missachten und es sich zudem teuer abkaufen lassen würden, Flüchtlinge aufzuhalten. Die europäischen Staats- und Regierungschefs haben aber in der vergangenen Woche beschlossen, kontrollierte Aufnahmezentren innerhalb der EU zu prüfen. Außerdem haben sie sich für die Einrichtung von regionalen „Ausschiffungsplattformen“ in Drittstaaten ausgesprochen. Beides ist vage formuliert und äußerst problematisch. In der EU gibt es seit 2015 sogenannte Hot Spots in Griechenland und Italien, wo Flüchtlinge ausharren müssen, bis über ihren Asylantrag entschieden wurde.


job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 9 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regenschauer.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 90 %
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
admiral_brommy am 19.10.2019 14:52
Dann ist es wichtig, alle vier Jahre so zu wählen, damit sich daran nichts ändert. Da freut sich der Verwaltungsbeamte.
IhrenNamen am 19.10.2019 14:35
Die SPD kann hier aber höchstens zu 50% Schuld sein da das DSM zu 50% vom CDU-Regierten Bund finanziert wird.

Ich denke die Schuldigen ...
Anzeige