Wetter: Nebel, 11 bis 16 °C
Kommentar über Volksbegehren
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Lobby verliert an Macht

Ralf Müller 10.02.2019 0 Kommentare

Markus Söder hat der Regierungspartei ein grüneres Image verordnet.
Markus Söder hat der Regierungspartei ein grüneres Image verordnet. (Sven Hoppe/dpa)

Ob es einen politischen Hintergrund hatte, dass das bayerische Volksbegehren „Artenvielfalt“ – auch bekannt unter dem Motto „Rettet die Bienen“ – in die kalte Jahreszeit gelegt wurde, kann nicht schlüssig beantwortet werden. Wer jedenfalls gehofft hatte, die Chancen des Plebiszits auf diese Weise zu minimieren, hat sich offenkundig verrechnet: Der Zustrom zu den Rathäusern, bei denen sich die Bürger in die Unterstützerliste eintragen können, ist größer als von den Initiatoren wie auch von den Gegnern erwartet. So wie es aussieht, dürfte das Volksbegehren bis zum Ende der Eintragungsfrist am 13. Februar die Hürde von etwa 950 000 Unterschriften nehmen. Dann kann die Volksgesetzgebung durch den Landtag angenommen werden, oder es kommt zum Volksentscheid.

Mit dem Volksbegehren setzt sich ein Trend fort, der sich schon bei der letzten bayerischen Landtagswahl mit dem großen Erfolg für die Grünen Bahn gebrochen hatte: Die Wählerschaft ist zunehmend an ökologischen Themen interessiert, und immer mehr Bürger wollen, dass angesichts der massiven Heraus- forderungen endlich entschiedener gehandelt wird. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat das erkannt und der Regierungspartei ein grüneres Image verordnet.

Mehr zum Thema
Schauspieler: Florian David Fitz macht sich für die Bienen stark
Schauspieler
Florian David Fitz macht sich für die Bienen stark

Das Insektensterben ist ein ernstes Problem in Deutschland. Findet auch Schauspieler Florian David ...

 mehr »

Auf der Seite der Gegner findet sich die Bauernverband ziemlich allein auf weiter Flur. Gelegentlich erhält er noch Unterstützung von der mit ihm verbandelten Lobby inklusive der bayerischen CSU-Landwirtschaftsministerin ­Michaela Kaniber. Doch beeindrucken lässt sich die Öffentlichkeit im Freistaat von der einst mächtigen Lobby der konventionellen Landwirtschaft nicht mehr.

Zu viele von der Politik gesetzten Ziele sind bislang nicht erreicht worden. Mehr noch: In den meisten Fällen hat sich die Situation trotz guter ­Absichtserklärungen verschlechtert. Kein Wunder, dass viele Bürger Bayerns jetzt die Sache selbst in die Hand nehmen wollen.


job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 16 °C / 11 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Nebel.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
erschreckerbaer am 22.10.2019 21:34
Ist doch in Ordnung.
Bis jetzt habe ich 48 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt.
Habe dafür Steuern bezahlt.
Würde ich mit 67 in ...
flutlicht am 22.10.2019 20:43
Lieber @Wk, wann hat Höffner denn nun die Fläche erworben? Mal schreiben Sie von 14 Jahren im Text und in der Einleitung von 11 Jahren. Was stimmt?
Anzeige