Wetter: Nebel, 11 bis 16 °C
Kommentar über öffentliche Bibliotheken
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Öffentliche Bibliotheken müssen sonntags öffnen dürfen

Kirsten Kappert-Gonther 09.06.2018 0 Kommentare

Der Bibliotheksverband plädiert schon lange für die Möglichkeit, die öffentlichen Bibliotheken sonntags öffnen zu dürfen.
Der Bibliotheksverband plädiert schon lange für die Möglichkeit, die öffentlichen Bibliotheken sonntags öffnen zu dürfen. (dpa)

Öffentliche Bibliotheken sind Orte der Begegnung. Sie sind Orte der Begegnung mit Literatur, Filmen, Zeitungen und mittels dieser Medien auch Orte der Begegnung mit uns selbst. Familien können einander begegnen, wenn Eltern und Kinder gemeinsam die Bibliothek besuchen. Und in unseren zunehmend „digitalen Zeiten“ besonders wichtig: Im realen Raum der Bibliotheken werden auch unwahrscheinliche Begegnungen wahrscheinlicher. 

Sonntags aber, wenn Familien gemeinsam Zeit haben, wenn viel beschäftigte Menschen Zeit für kulturelle Mußestunden haben und wenn Einsamen bisweilen die Decke auf den Kopf fällt, sind öffentliche Bibliotheken geschlossen. Bisher verbietet das Arbeitszeitgesetz die Sonntagsöffnung.

Das Arbeitszeitgesetz schützt Arbeitnehmer*innen davor, sonntags arbeiten zu müssen. Das ist ein hohes Gut und richtig so. Doch Ausnahmen gelten bereits jetzt: Krankenhäuser, Tankstellen und Museen sind nur einige davon. Jede weitere Ausnahme muss sehr gut begründet werden. Noch mehr verkaufsoffene Sonntage leuchten mir zum Beispiel nicht ein.

Mehr zum Thema
Buchbranche: Auf der Suche nach dem verlorenen Leser
Buchbranche
Auf der Suche nach dem verlorenen Leser

Viele Menschen lesen heutzutage immer weniger, die Buchbranche klagt indessen über immer stärkere ...

 mehr »

Eine öffentliche Bibliothek können alle Menschen einfach besuchen. Der Besuch kostet keinen Eintritt und muss nicht begründet werden. Selbst der Kaffee ist dort äußerst günstig. Öffentliche Bibliotheken ermöglichen etwas, was sonst so nirgends möglich ist. Menschen müssen sich auch nicht unbedingt Bücher ausleihen, sie können dort einfach sein.

Somit sind öffentliche Bibliotheken wichtige Orte der Begegnung und der Teilhabe. Als in Bremen der Modellversuch zur Sonntagsöffnung der Stadtbibliothek am Wall durchgeführt wurde, war es eine Wonne: all die Familien mit ihren Kindern, alte Menschen, Menschen unterschiedlicher Kulturen, Jugendliche, die Referate vorbereiteten - ein quirliges Treiben. 

Es ist an der Zeit

Die Amerika-Gedenkbibliothek in Berlin macht die gleichen Erfahrungen. Sie wendet gewissermaßen einen Trick an, um sonntags öffnen zu dürfen. Dort werden sonntags Veranstaltungen durchgeführt, denn dann darf auch die Bibliothek öffnen. Zusätzlich ständig noch eine Veranstaltung auf die Beine stellen zu müssen, überfordert aber nicht nur die kleineren Bibliotheken.

Es ist letztlich eine Frage der Abwägung. Der Bibliotheksverband plädiert schon lange für die Möglichkeit, die öffentlichen Bibliotheken sonntags öffnen zu dürfen. Wir leben in Zeiten, in denen der gesellschaftliche Zusammenhalt bedroht ist, in Zeiten, in denen Räume der Begegnung weniger werden, dafür umso mehr gebraucht werden. Öffentliche Bibliotheken können gerade sonntags ein wichtiger Ort der Begegnung sein. Das muss ermöglicht werden. Es ist an der Zeit.

politik(at)weser-kurier.de

Zur Person

Unsere Gastautorin Kirsten Kappert-Gonther ist seit 2002 bei den Grünen und seit 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages für Bremen. Die Ärztin für Psychiatrie und Psychotherapie ist Mutter von zwei erwachsenen Kindern.


job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 16 °C / 11 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Nebel.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
cklammer am 23.10.2019 09:05
Na, wir wissen ja, wie das geht: etwas gleichartiges wird ja am Weserstadion schon beim jedem Heimspiel von Werder umgesetzt.

Da wird ...
oharena am 23.10.2019 09:04
wen soll man jetzt mehr "lieben" - die Polizei, de Anschläge verhindert hat - oder die "lieben" Terroristen, die keine Anschläge verübt haben?
Anzeige