Wetter: wolkig, 7 bis 15 °C
Bundestag
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Schäuble: AfD hat keinen Rechtsanspruch auf Vizepräsidentenposten

20.04.2019 4 Kommentare

Bereits dreimal ist die AfD gescheitert, einen Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten des Bundestags durchzukriegen
Bereits dreimal ist die AfD gescheitert, einen Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten des Bundestags durchzukriegen (Michael Kappeler/dpa)

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat die Position der AfD zurückgewiesen, sie habe einen Anspruch auf einen Vizepräsidentenposten im Parlament. "Es gibt keinen Rechtsanspruch", sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe lediglich eine "Verabredung" in der Geschäftsordnung des Bundestags, dass jede Fraktion einen Kandidaten vorschlagen könne.

Dann gelte: "Es wird immer nur Vizepräsident, wer in geheimer Wahl die Stimmen der Mehrheit der Mitglieder des Bundestages erhält. Und wenn ein vorgeschlagener Kandidat diese Mehrheit nicht bekommt, dann ist er nicht Vizepräsident. Da ist nichts Unklares dran."

Der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland sagte dazu der dpa: "Es ist schlimm, dass der Bundestagspräsident, der alle Fraktionen repräsentieren sollte, solche Äußerungen tätigt. Letztendlich wird das Bundesverfassungsgericht dies klären."

Mehr zum Thema
Kommentar zur Abstimmung im Bundestag: Affentheater um die AfD
Kommentar zur Abstimmung im Bundestag
Affentheater um die AfD

Im Fall einer möglichen AfD-Vizepräsidentin haben viele Bundestagsabgeordnete eher Haltung ...

 mehr »

Die AfD ist bislang mit drei Bewerbern gescheitert, einen Vizepräsidentenposten zu bekommen. Keiner von ihnen erhielt die erforderliche Mehrheit. Die Partei hat damit gedroht, nun in jeder Sitzungswoche einen Kandidaten zur Wahl zu stellen. Dazu sagte Schäuble: "Warum soll ich mich durch Drohung als frei gewählter Abgeordneter des Bundestages zu einer Entscheidung zwingen lassen?" Gauland erwiderte: "Von Drohung kann überhaupt nicht die Rede sein."

In Paragraf 1 der Geschäftsordnung des Bundestags steht: "Jede Fraktion des Deutschen Bundestages ist durch mindestens einen Vizepräsidenten oder eine Vizepräsidentin im Präsidium vertreten." Anschließend ist das von Schäuble dargestellte Wahlverfahren beschrieben. Für die ersten beiden Wahlgänge braucht ein Bewerber eine Mehrheit von 355 Stimmen. Im dritten Wahlgang benötigt er nur noch mehr Ja- als Nein-Stimmen, Enthaltungen werden nicht mitgezählt.

Mehr zum Thema
Keine Mehrheit: AfD-Kandidatin als Bundestags-Vize durchgefallen
Keine Mehrheit
AfD-Kandidatin als Bundestags-Vize durchgefallen

Die AfD-Abgeordnete Mariana Harder-Kühnel ist bei der Wahl zur Vizepräsidentin des ...

 mehr »

Davon hatte sich vor allem die zweite, von der AfD-Fraktion aufgestellte Kandidatin, Mariana Harder-Kühnel, einen Erfolg versprochen. Die als gemäßigt geltende Abgeordnete hatte Gespräche mit Vertretern der anderen Fraktionen - mit Ausnahme der Linken - geführt. Anschließend appellierte Harder-Kühnel an die Abgeordneten, sich zumindest zu enthalten, wenn sie sie schon nicht wählen wollten. "Enthaltung wäre das Zauberwort."

In der Abstimmung Anfang April gab es dann jedoch nur 43 Enthaltungen, aber 423 Nein- und nur 199 Ja-Stimmen. (dpa)

Mehr zum Thema
Vizepräsident des Bundestags: AfD-Kandidat Glaser fällt auch im dritten Wahlgang durch
Vizepräsident des Bundestags
AfD-Kandidat Glaser fällt auch im dritten Wahlgang durch

Die anderen Fraktionen lassen den AfD-Kandidaten Glaser wie erwartet auflaufen. Seine Haltung zum ...

 mehr »

job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 7 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
erschreckerbaer am 22.10.2019 21:34
Ist doch in Ordnung.
Bis jetzt habe ich 48 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt.
Habe dafür Steuern bezahlt.
Würde ich mit 67 in ...
flutlicht am 22.10.2019 20:43
Lieber @Wk, wann hat Höffner denn nun die Fläche erworben? Mal schreiben Sie von 14 Jahren im Text und in der Einleitung von 11 Jahren. Was stimmt?
Anzeige