Wetter: Nebel, 11 bis 16 °C
Kommentar über Trumps Ostpolitik
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Schutzmacht seiner selbst

Joerg Helge Wagner 13.06.2019 0 Kommentare

Emntspannter als das Verhältnis der USA zu Deutschland ist jenes zu Polen: Präsident Donald Trump (rechts) sein Amtskollege Andrzej Duda scherzen während der Unterzeichnung einer Vereinbarung.
Emntspannter als das Verhältnis der USA zu Deutschland ist jenes zu Polen: Präsident Donald Trump (rechts) sein Amtskollege Andrzej Duda scherzen während der Unterzeichnung einer Vereinbarung. (Alex Brandon / dpa)

Nun ist also mal wieder Nord Stream 2 ins Visier des US-Präsidenten gerückt. Der feuert auf das deutsch-russische Pipeline-Projekt mit der üblichen Munition: Sanktionsdrohungen gegen Firmen, die sich an dem Unternehmen beteiligen. Das kennt man ja schon aus dem Konflikt um das Atomabkommen mit Iran.

Es gibt tatsächlich gute Gründe, Nord Stream 2 kritisch zu betrachten: Östliche Bündnispartner werden einfach umgangen und Deutschland macht sich energiepolitisch stark abhängig vom autoritären Regime Wladimir Putins. Andererseits hat auch Donald Trump knallharte wirtschaftliche Interessen. Nur zu gerne sähe er, dass die Deutschen statt des russischen Brennstoffs US-amerikanisches Flüssigerdgas importieren würden. So, wie es die Polen tun.

Mehr zum Thema
Verlegung aus Deutschland?: Trump will US-Truppenpräsenz in Polen zu erhöhen
Verlegung aus Deutschland?
Trump will US-Truppenpräsenz in Polen zu erhöhen

Regelmäßig kritisiert US-Präsident Trump, dass Deutschland sich von den USA beschützen lasse und zu ...

 mehr »

Zudem gibt es für ihn eine starke politische Motivation. Trump versucht derzeit erkennbar alles, um den Verdacht loszuwerden, bloß Putins Pudel zu sein. Das macht er erstaunlich differenziert. Wo es ungefährlich ist, bläst er die Backen auf: Druck auf Nord Stream 2, Kritik am zu niedrigen deutschen Verteidigungsetat, überschaubare Truppenverlegung nach Polen. Wo es aber tatsächlich auch militärisch zum Schwur kommen könnte, bleibt der Lautsprecher im Weißen Haus verdächtig leise: im Syrien-Krieg, im Ukraine-Konflikt, im Tauziehen um Venezuela. Hier steht er bei seinen Wählern im Wort, die eigenen Streitkräfte nicht in weitere Konflikte mit ungewissem Ausgang zu schicken. Und er will dem eigentlich geschätzten Putin eben doch nicht zu sehr auf die Füße treten.

Freilich ist das in erster Linie ein Konzept zur Selbstrettung, denn die Russland-Affäre ist keineswegs ausgestanden. Ein schlüssiges außenpolitisches Konzept für die Supermacht USA ist es jedenfalls nicht. Verbündete werden auseinander dividiert, während potenzielle Gegner wissen: Trumps „rote Linien“ sind im Zweifelsfall genauso wenig ernst zu nehmen wie die seines Vorgängers Barack Obama. Mehr noch als dieser ist Trump vor allem eine Schutzmacht seiner selbst. Das sollten auch jene erkennen, die ihn aus transatlantischer Verbundenheit gegen Vergleiche mit Putin in Schutz nehmen.

Mehr zum Thema
Scharfer Twitter-Angriff: Trump attackiert Notenbank: US-Leitzins „viel zu hoch“
Scharfer Twitter-Angriff
Trump attackiert Notenbank: US-Leitzins „viel zu hoch“

Die US-Notenbanker? Haben laut Donald Trump „keine Ahnung“. Warum? Weil sie seiner Ansicht nach für ...

 mehr »

job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 16 °C / 11 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Nebel.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
Gissmo am 23.10.2019 09:36
Danke für die konstruktive Antwort, man kann sich scheinbar ja doch noch ohne Beleidigungen hier im Kommentarbereich austoben, so machts doch allen ...
RalfBlumenthal am 23.10.2019 09:28
Was macht ein Ortsamtsleiter, der seinen Willen nicht bekommt ?
Er macht nichtöffentlich, was öffentlich gehört !
So geht das nicht, Herr ...
Anzeige