Wetter: wolkig, 7 bis 15 °C
Kommentar über Führungskräfte bei CDU und SPD
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Wer kann es?

Hans-Ulrich Brandt 12.10.2019 0 Kommentare

Immer mehr in der Union denken, dass Annegret Kamp-Karrenbauer keine geeignete Kanzlerkandidatin ist.
Immer mehr in der Union denken, dass Annegret Kamp-Karrenbauer keine geeignete Kanzlerkandidatin ist. (Monika Skolimowska /dpa-Zentralbild /dpa)

Wer hat das Format zur Führungskraft? Diese Frage stellt sich gerade nicht nur die SPD – in ihrem Fall gleich doppelt, weil ja ein Vorsitzenden-Duo gesucht wird – sondern auch die CDU. Zwar haben die Christdemokraten eine Vorsitzende, und die ist noch nicht einmal ein Jahr im Amt. Doch Annegret Kramp-Karrenbauer hat nach furiosem Auftakt und vielen Vorschusslorbeeren viel Renommee eingebüßt und muss kämpfen, will sie ihren Status als potenzielle Kanzlerkandidatin der Union nicht gleich wieder verspielen.

Im Moment ist sie auf dem besten Wege, genau dies zu tun. Auffällig ist: Immer mehr in der CDU scheinen mit ihrer Arbeit nicht zufrieden zu sein. Und außerhalb der Partei zündet AKK ebenfalls nicht, wie ihre schlechten Popularitätswerte belegen. Daran konnte bisher auch ihre Entscheidung nichts ändern, neben der Parteiführung das Amt der Verteidigungsministerin zu übernehmen. Kramp-Karrenbauer fremdelt sichtlich auch mit diesem neuen Job.

Mehr zum Thema
Schaulaufen der Kandidaten: Unions-Nachwuchs debattiert über Urwahl
Schaulaufen der Kandidaten
Unions-Nachwuchs debattiert über Urwahl

Der Deutschlandtag der Jungen Union wird ein regelrechtes Schaulaufen potenzieller ...

 mehr »

CDU-Chefin ja, Kanzlerkandidatin nein – so denken immer mehr in der Union. Zentrales Indiz dieser Entwicklung ist die von der Jungen Union angestoßene Debatte über eine Urwahl. Käme es so, wäre das für AKK eine Demontage. Das erste Zugriffsrecht auf die Kanzlerkandidatur gebührt bei der CDU traditionell der Person an der Parteispitze. Eine Urwahl wäre für die ehrgeizige Saarländerin daher so etwas wie ein Misstrauensvotum. Eine Mitgliederbefragung zur Kanzlerkandidatur – unter der Führung von AKKs Vorgängerin Angela Merkel undenkbar. Sie hatte die nach vorne drängende Männerriege in ihrer Partei immer gut im Griff. Doch bei der Bewerbungstour um den CDU-Vorsitz haben sich vor einem Jahr neben AKK eben auch Friedrich Merz und Jens Spahn warmgelaufen – mit nachhaltigen Folgen, wie jetzt festzustellen ist. Und Armin Laschet, der mächtige NRW-Landeschef und amtierende Ministerpräsident lauert ebenfalls auf seine Chance. In der CDU rumort es – der Kampf um die Macht hat gerade erst begonnen.

Bei der SPD stellt sich die K-Frage zwar nicht, dafür ist die Neubesetzung des Chefsessels im Willy-Brandt-Haus umso drängender. Ein Führungsduo soll es werden, gerade ist in München mit der letzten von insgesamt 23 Regionalkonferenzen der Bewerbungsmarathon quer durch Deutschland zu Ende gegangen. Was recht gemütlich begann, endete zunehmend rauer. Besonders im Fokus des Gerangels: Finanzminister Olaf Scholz. Dessen Regierungserfahrung wird aus dem Feld der Mitbewerber immer aggressiver als Bürde interpretiert. Gesucht, so zeichnet es sich ab, wird in der SPD ein Führungsduo, dass weder durch ein Regierungsamt noch durch zu lange Mitarbeit im Parteivorstand vorbelastet ist. Die SPD bereitet sich auf die Zeit nach der Großen Koalition und damit auf einen Neustart vor.

Mehr zum Thema
Hilde Mattheis und Dierk Hirschel: Weiteres SPD-Kandidatenduo zieht Bewerbung zurück
Hilde Mattheis und Dierk Hirschel
Weiteres SPD-Kandidatenduo zieht Bewerbung zurück

Hilde Mattheis und Dierk Hirschel haben ihre Kandidatur für den SPD- Parteivorsitz zurückgezogen. ...

 mehr »

job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 7 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
erschreckerbaer am 22.10.2019 21:34
Ist doch in Ordnung.
Bis jetzt habe ich 48 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt.
Habe dafür Steuern bezahlt.
Würde ich mit 67 in ...
flutlicht am 22.10.2019 20:43
Lieber @Wk, wann hat Höffner denn nun die Fläche erworben? Mal schreiben Sie von 14 Jahren im Text und in der Einleitung von 11 Jahren. Was stimmt?
Anzeige