Wetter: Nebel, 11 bis 16 °C
Stärke von 3,4
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Erdgasförderung löst Erdbeben bei Groningen aus

22.05.2019 0 Kommentare

Eine Erdgasförderanlage nahe Rotenburg. Auch in Deutschland gibt es Proteste gegen die Förderung des fossilen Energieträgers.
Eine Erdgasförderanlage nahe Rotenburg. Auch in Deutschland gibt es Proteste gegen die Förderung des fossilen Energieträgers. (Daniel Reinhardt/dpa)

Im Norden der Niederlande bei Groningen hat es am Mittwochmorgen ein Erdbeben der Stärke 3,4 gegeben, das im Zusammenhang mit der Erdgasförderung steht.

Das Zentrum lag in der Ortschaft Westerwijtwerd 18 Kilometer nordöstlich von Groningen, wie das meteorologische Institut der Niederlande mitteilte. Berichte über Verletzte gab es nicht. Allerdings gingen bei der Meldestelle für Erdbebenschäden in der Region über 230 Schadensanträge ein. Sieben Menschen meldeten gravierende Beschädigungen an ihren Häusern.

Seit längerem Proteste gegen Förderung

Nach einem Beben derselben Stärke im Januar vergangenen Jahres hatten die Niederlande eine drastische Reduzierung der Erdgasförderung beschlossen, um die Sicherheit der Bevölkerung zu garantieren. In der Region gibt es seit längerem Protest gegen die Erdgasförderung, die für zahlreiche Schäden an Gebäuden verantwortlich ist. Auch am Mittwoch trafen Dutzende Landwirte mit ihren Traktoren zu einem spontanen Protest auf einer Weidefläche ein.

Ausgerechnet am Mittwoch hatte das niederländische Parlament ohnehin eine Beratung über die Erdgasförderung angesetzt. Ministerpräsident Mark Rutte äußerte sich besorgt. "Ich hoffe aus ganzem Herzen, dass der Schaden begrenzt bleibt", sagte er nach Medienberichten. Der Kommissar des Königs in der Provinz Groningen, René Paas, reagierte beunruhigt auf das erneute Beben. Die Gasförderung müsse schneller reduziert werden, betroffene Hauseigentümer müssten schneller entschädigt werden.

Mehr zum Thema
Gutachten zu Gebäudeschäden: Erdbeben durch Gasförderung?
Gutachten zu Gebäudeschäden
Erdbeben durch Gasförderung?

Wieso bebte am 22. November die Erde in Langwedel-Völkersen? Entstanden dadurch Schäden an ...

 mehr »

Das niederländische Energieunternehmen NAM kündigte eine schnelle Untersuchung des Erdbebens an. Er sei froh, dass es keine Verletzten gegeben habe, sagte NAM-Direktor Johan Atema. "Aber natürlich bin ich auch erschrocken über dieses Erdbeben und die Auswirkungen, die es wieder auf die Groninger hat." Die Niederlande sind einer der größten Erdgasproduzenten Europas.

Wie das meteorologische Institut erklärte, handelte es sich bereits um das sechste schwerere Beben in der Region in diesem Jahr. 2018 gab es demnach dort 15 Erdbeben mit einer Stärke von mehr als 1,5. (dpa)


job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 16 °C / 11 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Nebel.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 30 %
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
suziwolf am 23.10.2019 12:39
@peteris:

„🦍-Theater“ - wäre das bessere Wort ?

„halloween and British Exit ...
there‘s not anymore a difference“ ...
Lemurer am 23.10.2019 12:38
Dazu fällt mir nur eins ein:

Ein Krankenhaus ist kein Profit-Center
Anzeige