Wetter: Nebel, 11 bis 16 °C
Entschuldigung per Tweet
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

„South Park“-Macher reagieren auf chinesische Zensur

teleschau 08.10.2019 0 Kommentare

Staatliche Zensur: Die Cartoon-Serie
Staatliche Zensur: Die Cartoon-Serie "South Park" wurde in China komplett aus dem Internet entfernt. (MTV)

Seit 20 Jahren nehmen die Produzenten der Erfolgsserie „South Park“ kein Blatt vor den Mund, für Skandale sorgte die Cartoon-Reihe bereits häufig. Nun hat eine Folge der neuen Staffel für Unmut in der chinesischen Regierung gesorgt. Und nicht nur das: Die komplette Serie sowie sämtliche Hinweise auf sie wurden in China aus dem Internet entfernt. Anstoß des Ärgers war die Folge „Band in China“, in der unter anderem die Vorgehensweise Hollywoods aufs Korn genommen wurde, Filme so abzuändern, dass sie auch auf dem chinesischen Markt Erfolgschancen haben und nicht der Zensur zum Opfer fallen.

Die Schöpfer von „South Park“, Trey Parker und Matt Stone, haben auf Chinas Vorgehen reagiert - mit einer Entschuldigung, die keine ist. Sie veröffentlichten am Montag einen Tweet mit dem Titel „Offizielle Entschuldigung an China von Trey Parker und Matt Stone“. Weiter heißt es: „Wie die NBA begrüßen wir die Chinesische Zensur in unseren Heimen und unseren Herzen. Auch wir lieben Geld mehr als Freiheit und Demokratie.“ Damit spielen die „South Park“-Macher auf einen Team-Manager der Basketball-Liga an, der sich mit Hongkong solidarisiert hatte und für den sich die NBA offiziell bei China entschuldigt hatte.

Alles wieder gut?

Der Tweet wird fortgesetzt mit den Worten: „Xi sieht überhaupt nicht aus wie Winnie Puuh.“ Auch das ist eine Anspielung auf bisherige Zensurvorgänge in China, denn im vergangenen Jahr wurde der Winnie-Puuh-Film „Christopher Robin“ von der Regierung verboten, nachdem sich im Internet Memes verbreitet hatten, die den Bären mit Chinas Staatschef Xi Jinping verglichen.

Parker und Stone schließen ihre Nachricht an die chinesische Regierung noch mit einem patriotischen „Lang lebe die großartige Kommunistische Partei Chinas“ ab und beenden mit den Worten. „Alles wieder gut, China?“


job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 16 °C / 11 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Nebel.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
erschreckerbaer am 22.10.2019 21:34
Ist doch in Ordnung.
Bis jetzt habe ich 48 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt.
Habe dafür Steuern bezahlt.
Würde ich mit 67 in ...
flutlicht am 22.10.2019 20:43
Lieber @Wk, wann hat Höffner denn nun die Fläche erworben? Mal schreiben Sie von 14 Jahren im Text und in der Einleitung von 11 Jahren. Was stimmt?
Anzeige