Wetter: wolkig, 7 bis 14 °C
Börse in Frankfurt
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Dax bekommt durch Handelshoffnungen und SAP Aufwind

11.10.2019 0 Kommentare

Dax
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa (Fredrik von Erichsen / dpa)

Mit seiner Rückkehr über die Marke von 12.500 Punkten kletterte er auf den höchsten Stand seit Ende Juli. Auf Wochensicht bedeutet dies ein Plus von 4,15 Prozent.

Als wichtigster Treiber galten positive Äußerungen von Donald Trump zum Verlauf der Handelsgespräche mit China. Die Verhandlungen liefen „wirklich gut“, sagte der US-Präsident. Hinzu kamen jüngste Entwicklungen bei den Brexit-Gesprächen. Großbritannien und die Europäische Union berieten am Freitag, ob vor dem Austrittstermin am 31. Oktober doch noch ein Abkommen möglich ist.

Der MDax hinkte am Freitag dem Dax angesichts eines Kurseinbruchs bei den Hugo-Boss-Aktien hinterher. Der Index der mittelgroßen deutschen Werte stieg um 1,22 Prozent auf 25.627,56 Punkte.

Neben dem Handelsstreit prägten den Dax vor allem starke Kursgewinne bei SAP. Der Software-Konzern hatte mit dem Rücktritt des bisherigen Chefs Bill McDermott für Wirbel gesorgt. Seine Nachfolge mit einem Führungsduo aus den Vorstandsmitgliedern Jennifer Morgan und Christian Klein kam am Markt aber ebenso positiv an wie die überraschend guten Geschäftszahlen zum dritten Quartal. Die Aktien schnellten an der Dax-Spitze um gut 10 Prozent hoch.

Allgemein waren konjunkturabhängige Branchen gefragt, unter anderem der Technologiesektor, der durch SAP mit angetrieben wurde. Aus der Branche gehörten die Papiere des Chipkonzerns Infineon mit mehr als 4 Prozent zu den großen Dax-Gewinnern. Deutlich nach oben ging es auch für Bank- und Autoaktien, wie die Deutsche Bank und Volkswagen mit Anstiegen von jeweils rund 5 Prozent zeigten.

Anders war die Lage beim Modekonzern Hugo Boss, der seine Aktionäre nach einem schwachen dritten Jahresviertel mit einer herben Gewinnwarnung verschreckt hatte. Die Aktien brachen als klares Schlusslicht im MDax um mehr als 13 Prozent ein. Abstufungen der Papiere durch zahlreiche Analysehäuser waren die direkte Folge.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 schloss mit einem Plus von 2,17 Prozent bei 3569,92 Punkten. Für den Pariser Cac 40 ging es etwas weniger deutlich nach oben, während der Londoner FTSE 100 um knapp 1 Prozent vorrückte. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial stand zum europäischen Handelsende fast 1,6 Prozent höher.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,53 Prozent am Vortag auf minus 0,48 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,25 Prozent auf 145,50 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,28 Prozent auf 172,27 Zähler nach. Der Kurs des Euro legte zu: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1043 (Donnerstag: 1,1030) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9056 (0,9066) Euro. (dpa)


job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 14 °C / 7 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
reswer am 22.10.2019 09:01
Die wollen lieber ihre subventionierten Biogasanlagen behalten........Ihre Felder mit Nitrat verseuchen...zum Nachteil aller Menschen.......und ...
gorgon1 am 22.10.2019 08:55
@ManUD7... Schuld, ok, dass ist in erster Linie der Konsument ...

Moin, weshalb das denn? Würde nicht so rumgeaast in der Landwirtschaft ...
Anzeige