Wetter: wolkig, 7 bis 14 °C
Kommentar über US-Strafzölle
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Mehr Druck auf Trump

Thomas Spang 03.10.2019 0 Kommentare

Auch Käse aus Europa gehört zu den Produkten, auf welche die USA Strafzölle erheben wollen.
Auch Käse aus Europa gehört zu den Produkten, auf welche die USA Strafzölle erheben wollen. (Christian Charisius /dpa)

Die EU darf im Handelsstreit mit Donald Trump nicht wie das Kaninchen auf die Schlange starren. Stattdessen sollten sich die Europäer jetzt schon mit dem Gegengift auf den sicheren Biss des Protektionisten im Weißen Haus vorbereiten. Dazu gehört die Drohung mit massiver Vergeltung, falls der US-Präsident tatsächlich den Strafrahmen des WTO-Urteils gegen Airbus ausschöpft.

Denn anders als Donald Trump vorgibt, hat die Entscheidung weder mit ihm zu tun, noch ist sie ein eindeutiger Sieg der USA. Die Amerikaner waren einfach als erste dran vor dem Welthandelsgericht, weil ihre Klage gegen Airbus früher vorlag. Die Europäer konterten ein paar Monate später mit einer Klage gegen Boeing und werden in etwa einem halben Jahr wissen, wie sie vergelten dürfen.

Mehr zum Thema
Wegen Subventionen für Airbus: US-Strafzölle auf EU-Importe in Milliardenhöhe genehmigt
Wegen Subventionen für Airbus
US-Strafzölle auf EU-Importe in Milliardenhöhe genehmigt

Käse, Öl, Orangen: Im Streit um rechtswidrige Steuergeschenke an Airbus können die USA ...

 mehr »

Wenn die WTO Recht spricht, bedeutet das keinen Automatismus für Strafzölle. Im Fall der gegenseitigen Subventionsklagen wäre es geradezu töricht, weil sich beide Seiten damit schadeten. Die richtige Konsequenz wäre das Ende von Staatszuwendungen für Airbus und Boeing sowie Verhandlungen über den weiteren Abbau transatlantischer Handelsschranken.

Das ist der Kurs der EU, die kein Interesse an einer Eskalation hat. Schon gar nicht an Strafzöllen gegen die europäischen Autobauer, über die Trump bis Mitte November entscheiden wird. Genau deshalb müssen sie dem selbst ernannten Meister des Deals nun die Werkzeuge ihrer handelspolitischen Schreckenskammer zeigen.

Denn der durch ein Impeachment bedrängte Präsident kann im Wahljahr kein Interesse an einem Einbruch der ohnehin schwachen Exporte haben. Und die USA verkaufen mit 270 Milliarden Dollar dreimal soviel Waren in die EU wie nach China.

Mehr zum Thema
Streit um Subventionen: EU ruft USA zum Verzicht auf neue Strafzölle auf
Streit um Subventionen
EU ruft USA zum Verzicht auf neue Strafzölle auf

Im Streit um die Subventionen für Flugzeugbauer hat die EU die USA vor der Umsetzung von ...

 mehr »

job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 14 °C / 7 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
suziwolf am 22.10.2019 07:55
Hallo, @Max ...

Das Gesagte bzw. die negativen ,Erfahrungen mit anderen Banken‘
kann voll unterstrichen werden.

Auch ...
reswer am 22.10.2019 07:54
Das Luxemburger Gericht stellte im Juni 2018 fest, dass Deutschland gegen das gesundheits- als auch umweltschädliche Nitrat im Grundwasser zu wenig ...
Anzeige