Passionsspiele Essenz des christlichen Glaubens

Gekreuzigt, gestorben, begraben: Die Geschichte von Tod und Auferstehung Jesu ist inzwischen rund 2000 Jahre alt. Wie aktuell sie trotzdem sein kann, zeigt jetzt wieder ein Dorf in den bayerischen Alpen.
15.05.2022, 20:49
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Benjamin Lassiwe

„Vater! Verlass mich nicht! Vater!“ Mit schmerzerfülltem Gesicht kauert Frederik Mayet auf der Bühne des Oberammergauer Passionstheaters. Mayet spielt Jesus Christus, in der Nacht vor seiner Festnahme allein gelassen von den schlafenden Jüngern, Todesängste ausstehend. Am Ende fällt der Schauspieler auf der Bühne in sich zusammen. Die Szene im Garten Gethsemane gehört zu den stärksten in der diesjährigen Ausgabe der Oberammergauer Passionsspiele.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren