Mexiko Drogenmafia tötet 13 Jugendliche auf Party

Mexiko . In der mexikanischen Grenzstadt Ciudad Juárez sind bei einem Fest 13 Jugendliche von einem Killerkommando der Mafia getötet worden. 20 weitere wurden verletzt. Auch in einer mexikanischen Touristenhochburg fand die Polizei am Wochenende Leichen.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Mexiko . Bei einem Feuergefecht in der mexikanischen Grenzstadt Ciudad Juárez sind bei einem Fest 13 Jugendliche von einem Killerkommando der Mafia getötet worden. 20 weitere wurden verletzt. Auch in einer mexikanischen Touristenhochburg fand die Polizei am Wochenende Leichen.

In der mexikanischen Grenzstadt Ciudad Juárez sind erneut 13 Jugendliche bei einem Fest getötet worden. Wie die Behörden am Sonntag mitteilten, drangen Bewaffnete Freitagnacht in das Haus im entlegenen Stadtteil Horizontes del Sur ein und eröffneten das Feuer auf die Jugendlichen. 20 weitere seien verletzt worden, darunter ein Mädchen von neun Jahren. Die Gründe des Massakers waren zunächst nicht bekannt.

Bereits Ende Januar dieses Jahres waren bei einem ähnlichen Zwischenfall 15 Jugendliche getötet worden. Ciudad Juárez an der Grenze zum US-Bundesstaat Texas ist wegen der sich hier bekämpfenden Drogenkartelle die gewalttätigste Stadt Mexikos. In diesem Jahr wurden hier bereits rund 2500 Menschen getötet.

Unterdessen wurden am Samstag bei einer Schießerei zwischen zwei rivalisierenden Banden in der Touristenhochburg Acapulco drei Menschen getötet. Einer der Toten war Behördenangaben zufolge ein Rentner, der von einer Kugel getroffen wurde. Zuvor hatte die Polizei in den frühen Morgenstunden in einer abgelegenen Gegend von Acapulco die Leichen von sechs Männern gefunden, die offensichtlich von einer rivalisierenden Bande umgebracht worden waren.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+