Frankreich E-Scooter-Verleiher in Paris verschärfen ihre Regeln

Kreuz und quer sind Touristen wie Bewohner in Paris mit E-Scootern unterwegs - auf der Straße werden Regeln oft missachtet, Roller liegen auf Gehwegen herum. Die Stadt denkt nun über ein Verbot nach.
28.11.2022, 04:02
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Auf den rund 15.000 E-Scootern in Paris sind Touristen und Einheimische oft recht unvorsichtig unterwegs - um einem drohenden Verbot zu entgehen, verschärfen die Vermieter nun die Regeln. Von diesem Montag an müssen Benutzer bei der Registrierung ihren Ausweis einscannen.

Damit soll sichergestellt werden, dass nur Erwachsene die Scooter nutzen und Rowdys sollen leichter identifiziert und von der Vermietung ausgeschlossen werden, wie die Zeitung „Le Parisien“ berichtete. Erleichtern soll das auch das Verfolgen von Verkehrsverstößen mit den Rollern, die im Dezember außerdem Nummernschilder erhalten. Ungenutzt auf Bürgersteigen und Plätzen herumliegende Scooter sollen künftig schneller weggeräumt werden, die Vermieter wollen dazu doppelt so viel Personal einsetzen.

Zweifelhafte Umweltbilanz

Angesichts eines im Raum stehenden Verbots der E-Scooter in Paris wurden die drei Vermieter selber aktiv und stellten der Stadt ein Bündel an Maßnahmen vor, mit der sie das von vielen beklagte Scooter-Chaos beenden wollen. Der Stadt nämlich machen zahlreiche Unfälle, herumliegende Roller, das Missachten von Verkehrsregeln durch die Nutzer sowie die zweifelhafte Umweltbilanz der E-Roller Bauchschmerzen.

Ob die im Februar 2023 auslaufende Lizenz für die drei Vermieter und ihre je 5000 Scooter verlängert wird, ist noch nicht entschieden und wird im Rathaus diskutiert, wie der städtische Beigeordnete David Belliard kürzlich sagte.

Die Entscheidung der Stadt sei für die großen E-Scooter-Anbieter von immenser Bedeutung, denn Paris gelte als weltweit wichtigste Stadt für die sogenannte Mikromobilität mit elektrisch angetriebenen Kleinstfahrzeugen, berichtete die Wirtschaftszeitung „Les Échos“.

Andere Städte könnten nachziehen

Wenn Paris den Scootern die rote Karte zeige, drohten viele andere Städte nachzuziehen, sagte der Chef von einem der Anbieter der Zeitung. Wenn die Lizenz für Paris verlängert wird, wollen die Anbieter demnach in Verbesserungen investieren - darunter E-Scooter für Gehbehinderte und eine Technik, mit der auf Gehwegen liegende Scooter schnell lokalisiert werden können.

Monatlich nutzen rund 400.000 Menschen die E-Scooter in Paris, 1,7 Millionen Fahrten seien allein im Oktober mit den Rollern zurückgelegt worden, berichtete „Le Parisien“.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+