Kommentar Eine Frage der Ehre

Silke Hellwig zum Verfahren gegen Christian Wulff. In Christian Wulffs Haut möchte man nicht stecken. So oder so nicht.
28.08.2013, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Eine Frage der Ehre
Von Silke Hellwig

Zum Verfahren gegen Christian Wulff

In Christian Wulffs Haut möchte man nicht stecken. So oder so nicht. Ob der Prozess in einen Freispruch mündet oder nicht, ob es ein Freispruch erster oder zweiter Klasse sein wird – Christian Wulff ist sein Amt los, seine Frau, seinen guten Leumund – und seine Vergangenheit. Wulffs Leben wird fortan in erster Linie auf die vergangenen drei Jahre reduziert. Auf den rasanten Aufstieg und vor allem auf den noch rasanteren Fall. Ob er ein guter Ministerpräsident in Niedersachsen war, ein guter CDU-Fraktionschef in Hannover, ein guter Ratsherr in Osnabrück – alles weggewischt. Wulffs Biografie passt nunmehr auf eine Seite. Und die Nation bewegt die Frage, ob der Mann eine neue Brille, eine neue Freundin und an Gewicht verloren hat.

Nun ist wohl unumstritten, dass Wulff selber ausreichend zu dieser Situation beigetragen hat. Und es liegt vermutlich in der Natur des Menschen, dass man die, die schnell hoch steigen, auch gerne tief fallen sieht. Zumal sich der Steuerzahler sicher sein kann, dass der ehemalige Bundespräsident ein gutes Auskommen hat, ein ungemein gutes. Und doch möchte man nicht an Wulffs Stelle die Abwägung getroffen haben: Stelle ich mich einem Prozess, oder kaufe ich mich gewissermaßen frei, zeige mich einsichtig und komme eventuell mit einem sogenannten Deal und einer Geldbuße davon?

Selbstverständlich will jemand mit Wulffs jüngster Vergangenheit hoch erhobenen Hauptes den Gerichtssaal verlassen können. Doch da können seine Anwälte noch so zuversichtlich sein: Gerichtsverfahren folgen keinem Algorithmus, der Ermessensspielraum ist erfahrungsgemäß groß, und die Staatsanwaltschaft hat auch handfeste Interessen – bei einem solchen Prozess, der von Medienrummel sondergleichen begleitet wird, will sie zum Schluss nicht doof da stehen und sich schlimmstenfalls den Vorwurf gefallen lassen müssen, politisch beeinflusst worden zu sein.

Wulff ist aber nicht nur ein juristisches Risiko eingegangen. Sondern er kehrt auch ins Rampenlicht zurück, und alles geht wieder von vorne los. Jede Aussage, jedes Zucken um die Mundwinkel, jeder Blick werden beobachtet, notiert, seziert und interpretiert werden. War er gut beraten war, sich dem auszusetzen? Sicher, es geht um die Ehre. Doch um seine Ehre hätte sich Wulff auch schon vor zwei Jahren sorgen können, als er sich offenbar etwas zu sorglos etwas zu viel um den Bart gehen ließ. silke.hellwig@weser-kurier.de

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+