Wahre Verbrechen 33 Tage Angst: So lief die Entführung von Jan Philipp Reemtsma

Die Entführung von Jan Philipp Reemtsma gehört zu den spektakulärsten Verbrechen der Nachkriegszeit. 33 Tage war das Opfer in einem Keller in Garlstedt angekettet. Noch nie ist so viel Lösegeld gezahlt worden.
28.05.2022, 05:00
Lesedauer: 6 Min
Zur Merkliste
33 Tage Angst: So lief die Entführung von Jan Philipp Reemtsma
Von Jürgen Hinrichs

Angst. Die schiere Angst, dass er im letzten Moment seiner Entführung doch noch ermordet wird. 33 Tage war Jan Philipp Reemtsma in Geiselhaft, er lag in Ketten, wusste nie, was noch passiert, und jetzt, in dieser Nacht, lassen sie ihn frei – oder doch nicht? Wieder diese Ungewissheit, das Gefühl, komplett ausgeliefert zu sein: Bringen sie mich um? Beseitigen sie den Mann, der ihnen Millionen eingebracht hat und jetzt nur noch ein lästiger Zeuge ist?

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren