Heidelberg Ermittlungen nach Busunglück mit 19 Verletzten

War es menschliches oder technisches Versagen? Die Polizei ermittelt im Fall eines Linienbusses, der fürhrerlos mit einer Hauswand kollidiert ist.
07.07.2022, 13:26
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Einen Tag nach dem schweren Heidelberger Unglück mit einem fahrerlosen Bus läuft die Ursachensuche. „Es wird ermittelt, ob menschliches Versagen oder ein technischer Defekt ursächlich waren“, sagte am Donnerstag ein Polizeisprecher. Bei dem Unfall am Mittwoch wurden 19 Fahrgäste verletzt, eine Frau schwerst.

Der tonnenschwere Linienbus war auf abschüssiger Strecke etwa 100 Meter führerlos gerollt und in ein Haus gekracht. Zuvor war der Fahrer ausgestiegen, um nach einem Türdefekt zu schauen.

Die Bewohner des Hauses hatten Glück. Der Bus bohrte zwar ein Loch in die Wand des Wohnzimmers, in dem eine Mutter mit ihrem Kind war. Die beiden kamen aber mit dem Schrecken davon. Sie waren aufgesprungen wegen des Krachs, den der Bus machte, als er zwei Autos rammte. „Es hätte auch schlimmer ausgehen können“, sagte ein Polizeisprecher.

Der Polizei zufolge war der Busfahrer ausgestiegen, weil sich eine hintere Tür nicht mehr schließen ließ. Er habe den Defekt manuell beheben wollen, weil die offene Tür die Weiterfahrt verhindert hätte. Der Fahrer erlitt einen Schock. Der Bus wurde am Mittwochabend mit schwerem Geräte geborgen. Experten nehmen ihn nun unter die Lupe. Unter anderem wird der Fahrtenschreiber ausgewertet.

Der Schaden liegt nach ersten Schätzungen der Polizei im sechsstelligen Bereich. Allein am Bus entstand rund 80.000 Euro Schaden, die Schäden am notdürftig verschalten Haus und an den Autos sind noch nicht beziffert.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+