Klimawandel Fast die Hälfte von Spanien auch im Herbst von Dürre bedroht

In weiten Teilen Spaniens regnet es auch im Herbst kaum. Das sorgt für einen Wasernotstand. Besonders in Sevilla und im Großraum Barcelona ist die Situation zunehmend kritisch.
26.11.2022, 17:09
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Auch die im Herbst weiterhin anhaltende Trockenheit hat in weiten Teilen Spaniens einen Wassernotstand ausgelöst. 46,6 Prozent der gesamten Landesfläche sei inzwischen von mangelnden Niederschlägen betroffen, berichtete der staatliche TV-Sender RTVE am Samstag unter Berufung auf einen Bericht des Umweltministeriums in Madrid.

Zunehmend kritisch sei die Situation unter anderem in Sevilla im Süden und im Großraum von Barcelona im Nordosten des Landes, schrieb das Umweltministerium in einem Expertenbericht. Wissenschaftler gehen von einem Zusammenhang mit dem Klimawandel aus. Zwar gab es Dürren auch schon früher wie etwa 2008, aber durch die Erderwärmung werden sie in den Regionen rund um das Mittelmeer häufiger und länger, betonte das Umweltministerium in seinem Bericht.

Weniger Regen in Katalonien

In Katalonien regnet es seit rund zwei Jahren viel weniger als im Durchschnitt früherer Jahre. Die Stauseen zur Versorgung der dicht besiedelten Region seien deshalb nur noch zu 33,8 Prozent gefüllt, wie das Umweltministerium weiter mitteilte.

Wäre nach der letzten großen Dürre 2008 nicht eine große Anlage zur Entsalzung von Meerwasser in El Prat bei Barcelona gebaut worden, hätte es schon ab dem vergangenen Sommer Einschränkungen beim Wasserverbrauch gegeben, berichtete die Zeitung „El País“ unter Berufung auf Experten. Die 2009 fertiggestellte Anlage mit einer Jahreskapazität von 60 Milliarden Litern Trinkwasser laufe auf Hochtouren.

Einschränkungen beim Wasserverbrauch

Bisher ordnete die Regionalregierung in Barcelona in mehr als 500 Gemeinden Kataloniens Einschränkungen beim Wasserverbrauch an, wie aus einem am Freitag im Amtsblatt veröffentlichten Dekret hervorgeht. Sie gelten demnach zunächst für die Industrie und die Landwirtschaft. Vielerorts sind nach der Verordnung auch die Befüllung von Swimmingpools sowie die Bewässerung von Gärten, Parks, Golfplätzen oder die Autowäsche eingeschränkt.

Die Versorgung mit Trinkwasser für die Hygiene und zum Kochen sei hingegen nicht gefährdet und auch für 2023 gesichert, berichtete die Zeitung „La Vanguardia“ unter Berufung auf die Behörden in Barcelona.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+