Bombenentschärfung Zugausfälle zwischen Bremen und Hamburg erwartet

Erneut ist in Hamburg bei Arbeiten eine Weltkriegsbombe entdeckt worden. Die Entschärfung ist für den Abend geplant und dürfte auch Einfluss auf den Verkehr haben.
29.11.2022, 15:47
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

In Hamburg ist am Dienstag bei Sondierungsarbeiten eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Sie solle noch am Abend entschärft werden, sagte ein Feuerwehrsprecher. Sobald der Sprengmeister das Signal gebe, werde auch der Zugverkehr auf der Strecke betroffen sein, sagte eine Bahnsprecherin. Das gelte für alle Züge, die zwischen Harburg und Hamburg über die Elbe fahren, etwa Richtung Bremen, Osnabrück, Köln oder Hannover. Die Bahn rechnet aber nicht mit langen Auswirkungen.

Die Metronom hat bereits Ausfälle auf den Strecken der Linien RE 3/4 und der RB 31/41 angekündigt.

Die 1000-Pfund-Bombe amerikanischer Bauart wurde laut Feuerwehr im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg in neun Metern Tiefe gefunden. Für die Entschärfung soll ein 300-Meter-Evakuierungsbereich eingerichtet werden, zudem soll es einen 1000-Meter-Warnradius geben.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+