Ärztevereinigung Friedensorganisation: Waffen lösen Ukraine-Konflikt nicht

Der Ukraine-Krieg birgt nach Ansicht einer Ärztevereinigung die Gefahr einer atomaren Eskalation. Sie fordert eine diplomatische Lösung. Mit einem klaren Nein zu Waffenlieferungen tut sie sich aber schwer.
29.04.2022, 08:03
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Die Organisation Internationale Ärzt*innen für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) hat vor einer Eskalation des Ukraine-Krieges gewarnt. „Die Drohung von Russlands Präsident (Wladimir) Putin mit Atomwaffen führt die Menschheit an den Rand eines Atomkrieges - die Gefahr ist so hoch wie während der Kubakrise (1962)“, teilte die Vereinigung vor ihrem Jahreskongress an diesem Wochenende in Hamburg mit.

„Dieser ganze Krieg ist total irrational“, sagte der IPPNW-Vorsitzende Lars Pohlmeier der Deutschen Presse-Agentur. Die Atomwaffen seien in höchster Alarmbereitschaft. Das Risiko sei enorm groß, dass es jetzt durch Missverständnisse oder einen technischen Fehler zu einem Einsatz komme. Darum sollten Russland und die Nato einen Verzicht auf den Ersteinsatz von Atomwaffen erklären und sie aus der Alarmbereitschaft nehmen.

Der Ukraine-Konflikt könne nur diplomatisch gelöst werden. „Am Ende kann es nur eine politische Lösung geben“, sagte Pohlmeier. Es müsse alles versucht werden, im Gespräch zu bleiben. „Die Waffen werden die Lösung nicht bringen können. Es wird zu einer Zerstörung der Ukraine kommen.“ Auch am Ende des Korea-Krieges (1950-53) habe man sich nach der totalen Zerstörung des Landes wieder am 50. Breitengrad getroffen.

Durch die Waffenlieferungen an die Ukraine habe Deutschland seine Vermittlerfunktion verloren. Jetzt sollten neutrale Länder wie Schweden und Finnland nicht über eine Nato-Mitgliedschaft nachdenken, sondern eine Vermittlerrolle übernehmen. „Wir fokussieren uns in der Debatte zu sehr auf die Frage der Waffenlieferungen, statt alles daran zu setzen, wie wir zu einem Waffenstillstand kommen, damit dieses furchtbare Morden aufhört“, meinte der Mediziner aus der Nähe von Bremen.

Zu der Tagung in Hamburg haben zwei russische Vorstandsmitglieder der internationalen Vereinigung Friedens-Videobotschaften aus ihrem Heimatland übermittelt. Auch ein ukrainischer Beitrag sei geplant. „Wir als IPPNW versuchen trotz der Repressionen in Russland den Kontakt mit der dortigen Friedensbewegung zu halten“, erklärte Pohlmeier. „Es ist ein Akt der Solidarität mit der russischen Zivilgesellschaft.“

Für den 1. Mai ruft IPPNW zu einer Kundgebung auf. Das Motto lautet: „Keine Waffentransporte durch den Hamburger Hafen - für einen zivilen Hafen.“ Die Ärztevereinigung hatte 1985 den Friedensnobelpreis bekommen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+