Ohlsdorf Friedhof will künftig Regenwasser zum Bewässern nutzen

Auf dem Hamburger Friedhof wird das viele Gießen im Sommer zu einem Problem - aus Kostengründen. Anstelle des teuren Trinkwassers würde die Friedhofsverwaltung lieber das Regen- oder Grundwasser nutzen. Für den größten Parkfriedhof der Welt ist das ein Riesenprojekt.
11.08.2022, 14:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Angesichts der hohen Kosten für Trinkwasser will der Hamburger Friedhof Ohlsdorf sein Bewässerungssystem auf Brauchwasser umstellen. Seit einigen Jahren werde das Regenwasser über ein großes Rohr in die Alster geleitet, erklärte Hedda Scherres vom städtischen Unternehmen Hamburger Friedhöfe am Donnerstag. Idealerweise sollte dies aber in das sogenannte Sommernetz eingespeist werden, das zur Bewässerung der Gräber und Grünanlagen genutzt wird. Zugleich wurde bereits im Programm Ohlsdorf 2050 festgelegt, dass eigene Brunnen gebohrt werden sollen. Einer sei davon schon in Betrieb. Die Umstellung des Netzes auf Brauchwasser sei ein „Riesenprojekt“, sagte Scherres.

Der Ohlsdorfer Friedhof ist mit fast 400 Hektar Fläche nach Angaben der Verwaltung der größte Parkfriedhof der Welt. Zu der Anlage gehören zahlreiche Gewässer und Teiche. Das Entwässerungsnetz hat eine Länge von rund 120 Kilometern.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+