Für Bleiberecht Geflüchtete protestieren vor Bremer Innenbehörde

"Wir sind Bremen. Hier wollen wir bleiben": Mit dieser Forderung protestierten am Donnerstag etwa 40 Flüchtlinge und ihre Unterstützer vor dem Amtssitz von Bremens Innensenator.
19.07.2018, 16:14
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Sebastian Behrens

Auf Stühlen sitzend haben etwa 40 Menschen am Donnerstagnachmittag für ein Bleiberecht von jungen Flüchtlingen aus Bremen protestiert. Das Aktionsbündnis "Shut down Gottlieb-Daimler-Straße" zog mit Bannern vor die Innenbehörde am Contrescarpe. Sie forderten Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) dazu auf, den jugendlichen Flüchtlingen, die seit Monaten in Bremen sind, eine Bleibeperspektive zu ermöglichen.

Viele jugendliche Geflüchtete haben aufgrund fehlender Ausweispapiere ein fiktives Geburtsdatum erhalten, weshalb sie als erwachsen eingestuft werden. Somit verlieren sie jeglichen Anspruch auf Leistungen für Minderjährige, wie einen Schulbesuch oder altersgerechte Betreuung.

Einige Geflüchtete befinden sich deshalb in Klageverfahren, die häufig Monate dauern. In dieser Zeit erhielten sie von den Behörden nicht einmal ein Duldungspapier, beklagt das Aktionsbündnis. Die Jugendlichen möchten in Bremen bleiben. "Wir sind Bremen. Hier wollen wir bleiben", steht auf ihrem Transparent. Sie sprechen sich gegen Transfers in andere Städte aus.

Eindrücke vom Protest in der folgenden Fotostrecke.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren